Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

­Schloss Lichtenwalde - Chemnitz und Umgebung:

Ausflug zum Schloss Lichtenwalde, nach Augustusburq - Chemnitz und Umgebung
Von unserem Haus "Schmiedeschänke" nach links die Boltenhagener Str. Richtung Altklotzsche, wieder links die Flughafenstraße und Hermann-Reichelt-Straße weiter bis zur Auffahrt auf die A4. Auf der A4 Richtung Dresden, weiter Richtung Chemnitz, vorbei an den Autobahnabfahrten, Siebenlehn, Hainichen, an der Ausfahrt 72 Frankenberg auf der B169 in Richtung Mittweida/Flöha fahren (oder auf der A4 weiter bis Chemnitz). Von der B169 nach links der Lichtenwalder Str. bis Lichtenwalde folgen, genügend Parkplätze sind ausgeschildert.


Größere Kartenansicht

Chemnitz Bahnhöfe*:

  1. Chemnitz-Hauptbahnhof
  2. Chemnitz-Nikolaibahnhof
  3. Chemnitz-Südbahnhof
  4. Chemnitz-Hilbersdorf
  5. Chemnitz-Reitzenhain
  6. Ober-Altchemnitz (Haltestelle)
  7. Chemnitz-Altchemnitz (Haltestelle)­

Elektrische Straßenbahn: Vorortlinie von Reichenbrand nach den neuen Kasernen ab Johannisplatz.
Auto-Omnibusse:

  1. Chemnitz-Oberlungwitz
  2. Chemnitz-Neukirchen
  3. Chemnitz-Hartmannsdorf-Penig
  4. Chemnitz-Harthau - Burkhardtsdorf, Ober-Gelenau, Thum, Ehrenfriedersdorf, Geyer, Tannenberg, Annaberg-Buchholz.

Auskunft bei der Geschäftsstelle des Vereins für Fremdenverkehr.
Chemnitz,
308 m, über 307.000 Einwohner, Fabrik- und Handelsstadt, Garnison. Ausgangspunkt für alle Sommer- und Wintertouren im Erzgebirge. Eisengießereien und Maschinenfabriken, Reißzeugfabriken, große Baumwollspinnereien, Strumpfwirkereien, Webereien, Bierbrauereien.
Gang durch die Stadt:
Durch die Carola-Straße (rechts vom Bahnhof - an ihr das Handelskammergebäude) nach dem Schillerplatz, hier Aktienspinnerei, technische Staatslehranstalten (Wandgemälde der Aula!), Petrikirche. Dann Königsplatz, mit König-Albert-Museum (im Museum bedeutende ortsgeschichtliche, naturwissenschaftliche, gewerbliche Vorbilder- und Gemäldesammlung; Heim des Vereins "Kunsthütte"; im Museumsgarten hochsehenswerte verkieselte Baumstämme), und das Neue Stadt-Theater (vor ihm die Schillingschen Originalfiguren der 4 Tageszeiten) durch die Königsstraße und Friedrich-August-Straße nach dem Markt. Hier Neues Rathaus, dahinter Jakobikirche. Denkmäler. Über Holz- und Roßmarkt (Saxoniabrunnen mit den die Chemnitzer Hauptindustrie versinnbildlichenden Gestalten, Schmied und Spinnerin, Nr. 11 Kunstsalon Gerstenberger: Eintrittszeit 9-7, Sonntags 11-1 Uhr, Eintritt 50 Pf.) zur verkehrsreichen Nikolaibrücke, Zentral- und Thaliatheater; nach der Poststraße, an der Reichsbankfiliale vorüber nach dem Rathaus. Dann Johanisplatz, äußere Johannisstraße; Zschopauer Straße nach Friedhof St. Johannis; an der Reitbahn-Straße Realgymnasium, nahebei Reformschule und Freimaurerloge. An der Chemnitz aufwärts der herrliche Stadtpark mit Rosarium. Sonst noch altes Stadttheater mit Anlagen, Schloß mit Kirche (Portal!), prächtige Anlagen am Schloßteich und im Küchwalde (Tennisplätze, Sechserschlucht), Bismarkturm, Schulgarten. Sächs. Maschinenfabrik (5000 Arbeiter und Beamte); mit Straßenbahn zur Kgl. Landesanstalt und Sportplatz in Altendorf, größte und schönste Anlage dieser Art auf dem Kontinent, zurück über den Kaßberg: Kreishauptmannschaft, Oberpostdirektion, Justizpalast, zurück über den Hauptmarkt. An Markthalle vorüber. Zeisigwald mit Waldschenke und Beutenbergturm. Im Winter 3 Rodelbahnen.
Krematorium auf einsamer freier Höhe in Altchemnitz.
Freiballonstation.
Geschichtliches:
Chemnitz hat seinen Namen vom Chemnitzflusse (Kaminzi, slawisch = Steinbach) und ist wahrscheinlich nach dem von Kaiser Lothar um 1125 gestifteten Benediktinerkloster entstanden. Die Stadt entzog sich der Grundherrlichkeit des Abtes und wurde Reichsstadt des Pleißner Landes und nach 1308 eine wettinische Stadt. Das Benediktinerkloster wurde 1541 aufgehoben - etwa 1548 zum „Schloß" umgebaut. Noch steht die alte Klosterkirche mit ihrem kunstreichen Portal; im Innern die berühmte Geißelsäule, die aus einem einzigen Stück geschnitzt ist.
An Stelle des Franziskaner-Klosters steht jetzt die Kirche St. Pauli. Im 30jährigen Kriege wurde die Stadt derartig verwüstet, daß 1686 noch 78 Häuser der inneren Stadt in Schutt und Asche lagen.
Der „Vater der neueren Mineralogie", Agricola, wurde wiederholt zum Bürgermeister von Chemnitz gewählt und starb hier 1555. Chemnitz ist auch die Geburtsstadt des berühmten Philologen Heyne (* 1729).
Das große Bleichvorrecht von 1357,
nach welchem alle im Umkreis von 10 Meilen um die Stadt hergestellten Leinenwaren in Chemnitz gebleicht werden mußten, ist die Grundlage der industriellen Entwicklung der Stadt.
Umgebung:
Chemnitz liegt am nördlichen Ende des erzgebirgischen Beckens; Überblick über Stadt und Umgebung sowie Ausblick nach dem Erzgebirge vom Beutenbergturm aus (nur Sonntags geöffnet); mit Straßenbahn nach den neuen Kasernen, durch den Wald zum Turm (425 m), zurück nach der Waldschenke.
1 Stunde n.-ö. Ebersdorf mit altertümlicher Kirche, in welcher die Kleider der geraubten Prinzen (1455) aufbewahrt werden. Im Tal der Chemnitz kommt man, ebenfalls nach N. (ca. 20 Min.), nach der „Scheibe" mit Zoologischem Garten, dann an das alte Glösa und die Draisdorfer Kalkbrüche. Im Chemnitztal bis Auerswalder Mühle, zurück über Wittgensdorf und Heinersdorf (4 St.) oder ab Station Mittel-Wittgensdorf mit Bahn im Chemnitztal bis Wechselburg. Im Pleißatal kommt man durch die Hartmannsstraße nach N.-W. hin nach Vorstadt Altendorf, Rottluff und Rabenstein, 1 St. (Stat. der Wüstenbrand-Limbacher Bahn), zur Burgruine Rabenstein. Von da nach dem Totenstein (Turm; 479 m, schöner Blick; 3/4 St.). Zurück über Bad Grüna, Karolabad, Rabenstein, Pelzmühle nach Bahnhof Siegmar
(1 St.). Oder von Rabenstein durch den Wald nach der entgegengesetzten Seite über Pleißa nach Limbach. Im Süden der Stadt Altchemnitz (Straßenbahn "Neue Welt") und auf der Annaberger Straße nach Harthau im Würschnitztale (1 1/4 St. Wenzels Gasth.); große Kammgarnspinnereien.
Zwischen Altchemnitz und Kappel auf der Stollberger Straße nach Gasth. Zum Wind; von hier über Helbersdorf und Markersdorf nach Altchemnitz (1 1/4 St.).
Nach dem Geiersberg, 536 m, bei Eibenberg. Geeignetes Skigelände. Bergwirtschaft des Geiersberges mit Chemnitzer Skiklubzimmer.
Im Osten der Stadt nach Gablenz (Straßenbahn!) und dem Adelsberg, 527 m, Gasth., ca. 1 1/2 St.
S.-ö. durch Bernsdorf, Reichenhain und durch den Wald nach Einsiedel (Rest. Waldesrauschen mit Rodelbahn im Winter, Bierbrauerei, Talsperre; Station). Von hier auf die Dittersdorfer Höhe (554 m) mit lohnender Aussicht (2 St. von Chemnitz). Weiter entfernt der Kemtauer Felsen (592 m) mit weiterer Aussicht.
Beide Punkte Tummelplätze für Wintersportler.
Barockschloss Lichtenwalde mit Barockgarten und Schlosspark
Nach Lichtenwalde;
Bahn bis Wiesa, dann Waldweg nach Braunsdorf von da noch 10 Min. Schloß mit prachtvollen Anlagen. Wasserkünste. Harrassprung mit Tunnel und Harras-Denkmal, oben Körnerkreuz.
Harraseiche: Stammumfang in Brusthöhe 7,48 m bei einem Durchmesser 2,38 m, Gesamthöhe des Baumes 16 m, Kronendurchmesser 12 m.
Nach Sachsenburg,
Bahn bis Frankenberg. Von dort nach der Fischerschenke. Schloß Sachsenburg auf waldigem Felsen, mit Aussicht; Strafanstalt.
Nach Augustusburg,
sehr beliebter Ausflug der Chemnitzer N. Station Wittgensdorf (nahe dabei Park Herrenheide und Plantagengut (Göppersdorf). Haltestelle Mittelwittgensdorf (im Dorfe abwärts nach der Straße im Chemnitztale, über Auerswalde und Garnsdorf nach Markersdorf (Carolapark) und Schweizertal über Taura (Wettinhöhe) nach Burgstädt).
N.-w. Stat. Limbach, 375 m, 17 000 Einw. (Hirsch; Stadt Mannheim; H. Central; Deutsches Haus; Kühns Gasth.)
Blühende Industrie, besonders Handschuhfabriken, Trikotagenfabriken, Maschinenbauanstalten. Wirkschule. Stadtpark mit Pachedenkmal. Automobilomnibus nach Hartmannsdorf, Burgstädt und Mittweida, nach Waldenburg ins Muldental.
Ausflüge: nach dem Totenstein-Turm und dem Maria Josepha-Turm mit prächtiger Aussicht auf das Erzgebirge.
Durch den "Hohen Hain" (Waldanlagen, Rodelbahn) und die Elzing nach dem Waldschlößchen.
Nach Oberfrohna.
Über Rabenstein nach der Pelzmühle; über Pleißa durch den Rabensteiner Forst nach Grüna (Schützenhaus); durch das Rußdorfer Holz nach der Sommerfrische Tannmühle bei Meinsdorf; über Mühlwiese nach Wolkenburg und Rochsburg im Muldentale.
Mit Bahn nach Chemnitz oder Wüstenbrand.
Das untere Zschopautal ist von Chemnitz aus durch 2 Bahnen erschlossen. Man fährt über Niederwiesa auf der Chemnitz-Roßweiner Strecke nach n.-ö. Stat. Frankenberg, 291 m, Stadt an der Zschopau, 168 m, 14 000 Einw.  Königl. Lehrerseminar mit Bildersammlung.

Quellenangaben:
* Griebens Reiseführer Band 40.
Das Sächsische und Böhmische Erzgebirge mit Berücksichtigung des mittleren und östlichen Vogtlands.
Praktischer Reiseführer
Achte neu bearbeitete Auflage
Mit fünf Karten
Berlin W. Albert Goldschmidt. 1913
Seite 120 bis 123
Routen durch das Erzgebirge.

Schloss Lichtenwalde

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Das Zittauer Gebirge - Lage und Ausdehnung ... Das Zittauer Gebirge ist der ist der dem Lausitzer Gebirge paraellellaufende Gebirgszug im Süden der Stadt Zittau. Es streicht in der Richtung von Südost nach Nordwest. Seine Länge in der Luftlinie gemessen beträgt etwa 20 Kilometer, die durchschnittliche Breite etwa 5 Kilometer. Im Westen bildet die Grenze der Talgrund von Innozenzidorf und im Osten die Straße von Grottau nach Pankratz. Die beiderseitigen Ausläufer liegen also im Böhmerlande, das Zentrum in Sachsen. Die Staatsgrenze zwischen Sachsen und der Tschechoslowakei halbiert ungefähr das Gebirge. Die Grenze folgt dabei meist der Kammlinie. Das Zittauer Gebirge liegt etwas abseits vom Fremdenstrome. Das hat einerseits den Nachteil, dass es sehr vielen Wanderfreunden unbekannt blieb und auch vielfach in der Literatur übersehen wurde, zum andern aber gereicht ­­die Lage dem Zittauer Gebirge zum großen Vorteil, denn ihr dankt es seine Unberührtheit und Anmut. In letzter Zeit hat eine großzügige Verkehrswerbung eingesetzt, die viel getan und manches erreicht hat, um dieses eindrucksvolle Landschaftsgebiet weitesten Kreisen bekannt zu machen. ...
Dresdner Zwinger, bedeutende Kunstsammlung ... Der Dresdner Zwinger ein barockes Bauwerk mit bedeutender Kunstsammlung, zwischen Semperoper, Postplatz, Der Herzogin Garten, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Taschenbergpalais, der Schinkelwache und dem Theaterplatz. Das Kronentor des Dresdner Zwinger auf der äußeren Festungsmauer war als Vorhof des neuen Schlosses konzipiert, das bis zur Elbe reichen sollte. Der barocke Zwinger entstand im Jahre 1709 als ein von Holzgebäuden umrahmter Festplatz für Turniere und höfischer Spiele des sächsischen Adels. Von 1710 bis 1719 ließ August der Starke durch den Landesbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann den Dresdner Zwinger in seiner jetzigen Gestalt aus Sandstein errichten. Die ersten Pavillons und Galerien auf der Wallseite dienten...
Heiratsmarkt in Diesbar-Seußlitz zu Himmelfahrt ... Der jährlich stattfindende Seußlitzer Heiratsmarkt, ein seit über 500 Jahren beliebtes Volksfest, beriet nach Rasterung des Klosters-Serneus Seußlitz die Brautschau der Nonnen. Bei dem Seußlitzer Heiratsmarkt ist es möglich umherwandern dieser Tage für den Tag trauen lassen. Diesbar-Seußlitz, in der Elbaue, am Rand der Großenhainer Instandhaltung, am östlichen Damm der Elbe gelegen ist 1205 erstmalig als Burgstandort, Eigentümer Otto von Suselitz,...
Schöne Ausflugsziele in Sachsen ... Die Sächsische Weinstraße ist die kürzeste der sieben bedeutenden deutschen Weinstraßen, verläuft durch das Elbtal, rechts der Elbe von Pirna über Wachwitz, Radebeul, Weinböhla, Meißen nach Diesbar-Seußlitz. Die Sächsische Weinstraße führt über Landstraßen und Bundesstraßen...
Schlacht bei Lützen und umirrende Stiefel ... Bei der Lausitz hat sich im Dreißigjährigen Krieg jenes zugetragen. Von Görlitz kam ein Truppeneinheit Butlerischer Dragoner, die mangelhaft waren, und den Bewohnern wurde...
Heiliger Brunnen - Heiliger
Vor dem Eintritt in den mit steilen Hängen beginnenden Leubnitzgrund vereinigen sich die meist trocken...
Dresden und die Sächsische
Aus der altgermanischen Sagenzeit klingt eine Kunde zu uns herüber,...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]