Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Barockschloss Rammenau Fichtestube Schloss & Schlosspark

Ausflug nach Rammenau - 30km in 45 Minuten
Von der Pension und Gaststätte Schmiedeschänke auf­ der Boltenhagener Straße nach Nordosten in Richtung Altklotzsche, über Langebrück, Liegau-Augustusbad, Friedrichsthal, Randhäuser, Großröhrsdorf, Bretnig-Hauswalde, Hauswalde nach Rammenau.

Größere Kartenansicht

Ein weltbekanntes Dorf des östlichen Sachsenlandes ist Rammenau bei Bischofswerda, der Geburtsort des Philosophen Johann Gottlieb Fichte, der hier am 19. Mai 1762 als Sohn des Bandmachers Christian Fichte das Licht der Welt erblickte. Rammenau ist eine deutsche Gründung, die schon im Jahre 1228 in Urkunden Erwähnung findet. Die Schreibweise des Ortsnamens ist eine verschiedene gewesen. Man findet da die Namen: Rammenau, Rampna, Rammen, Ramnou. Heute noch wird der Ort im Volksmunde Rammen genannt, und es sagen die Leute: "Nach Rammen gehen." Man deutet den Namen als "Widderau."
Sommerresidenz Rammenau, harmonisches Miteinander von barocker Architektur und klassizistischer Ausschmückung
Die Lage des Ortes ist eine liebliche. Rammenau liegt in einer freundlichen Talmulde, die nördlich vom Hochsteine, vom Mittel- und Tannenberge, östlich vom Burkauer Berge und vom Butterberge, westlich vom Huberts- oder Hubrigsberge und südwestlich vom Kleppsch und von der Schaudorfer Höhe umrahmt wird. Nach Süden hin ist die Talmulde geöffnet. Den Ort berühren zwei Bäche, nämlich die vom Sibyllensteine kommende Gruna und die Ramnitzbach, die von Westen in die Gruna fließt. Einen besonderen Schmuck bilden einige seenartige Teiche.
Barockschloss Rammenau - schönste Landbarockanlage in Sachsen
In frühesten Zeiten war die nähere Umgebung Rammenaus recht sumpfig. In einer Urkunde aus dem Anfange des 13. Jahrhunderts, welche über die ehemalige Grenze zwischen dem Königreiche Böhmen und dem Bischofstume Meißen berichtet, heißt es: "von dannen mitten in den Pfuhl, welcher ist zwischen Ramnau und Gießelbrechtsdorf (Geißmannsdorf)." Dieser Pfuhl war ein weitausgedehnter See, der zum größten Teile mit den Jahren entwässert wurde und heute noch einen umfangreichen Teich bildet.

Rammenau war ehedem ein Rittersitz und gehörte mehrere Jahrhunderte hindurch den mächtigen Burggrafen von Kamenz. Die Burg Rammenau war eine Wasserburg, von der noch in der Nähe des heutigen Schlosses [494] einzelne Wälle vorhanden sind. Die alte Burg Rammenau stand ursprünglich auf den Wiesen in der Nähe der jetzigen Schäferei. Ernst Ferdinand von Knoch, der 1717 Besitzer von Rammenau wurde, ließ das alte Schloß sowie die Wirtschaftsgebäude abbrechen und baute dasselbe von Grund aus neu auf.

Der Standort wurde aber verlegt. Herr von Knoch ließ den ehemaligen Kleppschteich austrocknen und an dessen Ufern die neuen Schloßgebäude aufführen. Der Teich wurde ausgefüllt, und der gewonnene Platz erhielt herrliche Anlagen. Der Erbauer scheute keine Kosten, den "herrschaftlichen Sitz zu einem Lustorte zu machen. Die Zimmer wurden im maurischen, pompejianischen und chinesischen Stile ausgeführt, die Stuckarbeiten der Zimmerdecken im Rococcostile."  Der Rittersitz Rammenau, ursprünglich ein Mannlehngut, wurde durch landesherrliches Rescript vom 18. März 1745 in ein Erb- und Allodialgut umgewandelt.
Barockschloss Rammenau Fichtestube Schloss & Schlosspark
Dem Pfarrhause gegenüber steht das Fichtedenkmal, das am 19. Mai 1862 unter einer Teilnahme von ungefähr 5000 - 6000 Menschen, feierlich enthüllt wurde. Die Weihe vollzog der Kirchenrat Dr. theol. Wildenhahn aus Bautzen. Das Denkmal ist aus Schmöllner Granit gefertigt und stellt eine 7 Fuß hohe abgebrochene dorische Säule dar. Es trägt die Inschrift:
"Zum Andenken an Johann Gottlieb Fichte, geb. zu Rammenau am 19. Mai 1762, gest. als Professor der Philosophie zu Berlin am 27. Januar 1814.
Dem Gelehrten.
Dem Vaterlandsfreunde."

Um das Zustandekommen dieses Denkmales machte sich der Rammenauer Pfarrer Werner, im Verein mit dem Grafen von Krokow-Wickerode, sehr verdienstlich. Er war es auch, der eine "Philosoph-Fichte-Stiftung" ins Leben rief, "zu Stipendien für bedürftige Studenten aus der Lausitz und Schüler höherer Klassen." Das Kapital dieser Stiftung betrug 1901 13 441 Mark.

Fichtes Geburtshaus, die ehemalige Pfarrpächterwohnung in Rammenau, steht nicht mehr. Es mußte mit weichen, als 1767 das jetzige Pfarrhaus neu aufgebaut wurde.
Seit einigen Jahren ist in Rammenau ein Ortsmuseum ins Leben gerufen worden, dem man den Namen gab: "Fichte-Museum."

Zu Rammenau gehört noch das Dörfchen Schaudorf, das im Jahre 1769 auf herrschaftlichem Gebiete gegründet wurde. Im Jahre 1823 entstand auf herrschaftlichem Gebiete abermals ein Dörfchen und zwar in der Nähe der Röderquelle am Sibyllensteine, das man Röderbrunn nannte. Es bildet mit Schaudorf und Rammenau eine Kirchfahrt und einen Schulbezirk.
Märchenlesung im Schloss Rammenau
Bemerkung: Wer Ausführliches über Rammenau lesen will, der sei auf folgendes Schriftchen, verfaßt v. Herr P. E. J. Schmink in Rammenau, aufmerksam gemacht: "Predigt am Kirchweihfeste d. 21. Okt. 1901 in der Kirche zu Rammenau, gehalten über 1. Könige 8, 26 - 30. Auf besonderen Wunsch in Druck gegeben mit einem Anhange: Die Geschichte Rammenaus." Preis 25 Pfg.

Die alte Linde im Pfarrgarten zu Rammenau.

Eine große Sehenswürdigkeit Rammenaus ist eine große Linde im Pfarrgarten, deren Alter auf 500 - 800 Jahre geschätzt wird. Sie ist auch unter den ältesten Bäumen Deutschlands mit aufgeführt. Die uralte Linde hat ehemals einen Umfang von 12 m gehabt. Mit der Zeit wurde diese Linde innen ganz hohl, und man baute sogar eine Laube ein, die noch 1890 vorhanden war. Der Stamm ist gegenwärtig vollständig ausgebrochen und gespalten. Scheinbar besteht nun diese Linde aus zwei Stämmen, von denen jeder seine Aeste und Zweige treibt. Jedes Frühjahr verjüngt sich die jahrhundertalte Linde von neuem, grünt und blüht. In pietätvoller Weise wird sie geschont und gepflegt.
Welche Bedeutung diese alte Linde im Pfarrgarten zu Rammenau hat, das weiß man nicht mit Bestimmtheit anzugeben. Schon das alte Kirchensiegel stellt diese Linde als das Wahrzeichen Rammenaus dar.

Quellenangaben:
-Rammenau
-Die alte Linde im Pfarrgarten zu Rammenau
Was die Heimat erzählt.
von Friedrich Bernhard Störzner
Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen,
Verlag Arwed Strauch
Leipzig 1904
Seite 493 bis 496
und Seite 499

Rammenau Bischofswerda

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Dresdner Zwinger, bedeutende Kunstsammlung ... Der Dresdner Zwinger ein barockes Bauwerk mit bedeutender Kunstsammlung, zwischen Semperoper, Postplatz, Der Herzogin Garten, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Taschenbergpalais, der Schinkelwache und dem Theaterplatz. Das Kronentor des Dresdner Zwinger auf der äußeren Festungsmauer war als Vorhof des neuen Schlosses konzipiert, das bis zur Elbe reichen sollte. Der barocke Zwinger entstand im Jahre 1709 als ein von Holzgebäuden umrahmter Festplatz für Turniere und höfischer Spiele des sächsischen Adels. Von 1710 bis 1719 ließ August der Starke durch den Landesbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann den Dresdner Zwinger in seiner jetzigen Gestalt aus Sandstein errichten. Die ersten Pavillons und Galerien auf der Wallseite dienten als Orangerie. Kurfürst Friedrich August I. ließ Grünanlagen mit exotischen Pflanzen und Orangenbäumen anlegen. Bildhauer wie Balthasar Permoser, schufen Skulpturen zur Verschönerung des Dresdner Zwingers. 21 Pan-Figuren stützen die Außenwände der Galerien und die Portale tragen...
Heiliger Brunnen - Heiliger Grund ... Vor dem Eintritt in den mit steilen Hängen beginnenden Leubnitzgrund vereinigen sich die meist trocken liegenden Gräben zu einem gemeinsamen Verlauf. Hier beginnt ein relativ enges kleines Tal, das beidseitig von Kleingärten und Wiesen gesäumt ist. Noch vor dem Beginn der städtischen Bebauung im Heiligen Grund liegt die Quelle des Heiligen Borns, die von einem hügelartigen 1835 angelegten Brunnenhaus geschützt wird. Am Fuß der Quelle tritt ein kleiner aber intensiver Zufluss aus, der nach wenigen Metern in das bis dahin meist trocken liegende Bett des Leubnitzbaches mündet. Etwa 200 Meter flussabwärts bietet ein kleines...
Adventskranz - Gaststätte und Pension Schmiedeschänke - Dresden Klotzsche ... Der Adventskranz: Nun kommt das Christkind aber bald, wir holen Tannen aus dem Wald, für einen Kranz so rund und fein, darauf brennen vier rote Kerzelein. Heute zünden wir die erste an, am Sonntag ist die zweite dran, bei der dritten da leuchtet schon das ganze Gesicht, weil es überall nach Weihnachten riecht. Und wenn die vierte angemacht, dann läuten die Glocken zur Heiligen Nacht....
Das Zittauer Gebirge - Lage und Ausdehnung ... Das Zittauer Gebirge ist der ist der dem Lausitzer Gebirge paraellellaufende Gebirgszug im Süden der Stadt Zittau. Es streicht in der Richtung von Südost nach Nordwest. Seine Länge in der Luftlinie gemessen beträgt etwa 20 Kilometer, die...
Dampfschiffahrt nach Pillnitz der Sommerresidenz von Sachsens Fürst ... Das Königliche Schloss Pillnitz, bestehend aus Neuen-Palais, Wasser-Palais und Berg-Palais ist seit 1763 ständige Sommerresidenz von Sachsens...
Weihnachtsfest in der
Weihnachtsfest in der Schmiedeschänke auch kalten Wintertagen mit echter sächsischer...
Schöne Ausflugsziele in
Die Sächsische Weinstraße ist die kürzeste der sieben...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]