Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Die Jonsdorfer Mühlsteinbrüche.

Die Vielheit und Mannigfaltigkeit der Jonsdorfer Felsen haben ihnen den Namen "Felsenstadt" eingetragen. Ohne Überhebung kann man es sagen, daß auf so engem Raume kaum irgendwo mehr an interessanten Felsbildungen zu finden ist. Lebhaft wird man an Adersbach-Weckelsdorf erinnert oder an die Tyssaer Wände im Elbsandsteingebirge.
Man erreicht die Mühlsteinbrüche am besten vom Bahnhof Jonsdorf a­us. Beim Gasthaus "Schweizertal" biegt der Weg nach rechts ein. Hier sehen wir schon die Schleifhalden der seit 1914 aufgelassenen Brüche vor uns, wo ehedem auf natürlicher Rutschbahn die Steine zur Mühlsteinfabrik heruntergeschleift wurden. Früher nannte man das Gebiet "Rabensteine", doch hat man seit 300 Jahren diesen Namen auf die Felsgruppen nördlich Niederlichtenwalde übertragen. Das ganze Gebiet der Mühlsteinberge grenzt im Osten an Jonsdorf, im Süden an die Staatsgrenze, im Westen an den Hohlsteinweg und im Norden wieder an Jonsdorf. Der Komplex ist unregelmäßig viereckig und etwa 1,5 km lang und 3/4 km breit. Die höchsten Erhebungen, bis 605 m, finden sich im Osten. Der Kamm zieht sich in der Richtung von Nordost nach Südwest. Der Weg durch die Mühlsteinbrüche ist gut markiert, auch der Ortsfremde findet sich zurecht.

Ausflusstrecke von der Schmiedeschänke nach Johnsdorf im Zittauer Gebirg­e

Größere Kartenansicht

Die Wanderung in die Mühlsteinbrüche und die "Felsenstadt" beginnen wir am Gasthaus "Schweizertal". Der Weg führt rechts ab von der Zollstraße. Ein Waldweg führt uns an  den Abhängen des Kellerberges aufwärts. Nach etwa 15 Minuten erreichen wir das Plateau. Rechts des Weges gähnt uns der Absturz des Kellerbergbruches entgegen. Uns gegenüber steigt die Basaltwand hoch. Der Gebirgsverein "Globus", der sich wie der "Sächsische Heimatschutz" mit außerordentlicher Hingabe der Erhaltung der Felswunder angenommen hat, lies eine Tafel anbringen, die dem Fremden die Eigenart des Bruches deutlich macht: "Basalt (kugelförmig abgesondert) durchbricht den Sandstein, der zu hartem Mühlstein geworden ist". Die Basaltkuppe mißt etwa 25 Meter im Durchmesser. Hier kommt der Charakter des Deckengusses besser zum Ausdruck, als es eine Beschreibung zu sagen vermag. Geologisch merkwürdig ist, daß der Basalt sich hier kugelförmig lagert, obwohl er sonst Säulen bildet. Deutlich ist auch der Schlot zu erkennen, in dem die breiige Glut emporstieg. Rechts vorwärts zieht sich am Berghange der kleinste Bruch hin, "Bärloch" genannt. Unweit davon die "3 Tische". Wir bleiben auf dem Hauptwege. Aus dem Waldesdickicht lugt ein reizendes, rotgedecktes Haus hervor, die alte Schmiede", "wo früher Werkzeuge wiederhergestellt wurden. Übrigens trifft man noch mehrere solche, leider heute verfallene Schmieden an. Gegenüber diesem traulichen Gebäude, das auch einen Glockenturm trägt, von dem früher Anfang und Ende der Arbeitszeit  vermeldet wurden, lädt eine Schutzhütte zur Rast ein. Rechts vor der Schmiede zweigt der Weg ab zum Karolafelsen. Eine hohe Holzstange mit Windzeiger macht ihn beim Näherkommen kenntlich. In den Fels gehauene Stufen lassen uns in 4 Minuten auf diesen schönsten Aussichtspunkt der Mühlsteinberge gelangen. Zu unseren Füßen das Jonsdorfer Tal mit den schmucken Häuschen, in der Ferne Landskrone, Löbauer Berg, Kottmar, Czorneboh, Valtenberg, Lausche, Finkenkoppe, Johannisstein, Hochwald, nur der Jonsberg verdeckt die Aussicht nach Osten. Wir wandern nach diesem Abstecher zur Schmiede zurück und kommen auf dem Hauptwege zu einer Wegegabel. Die führt in zwei Wegen um das "Schwarze Loch". Empfohlen wird der Weg, der am Berghange sich hinzieht. Vom Hauptwege biegt bald rechts ein Pfad in diesen alten Bruch ab. In der Mitte des Weges klafft ein schmaler Felsspalt, der uns in die Tiefe des Bruches blicken läßt. Ein 30 Meter langer schmaler Gang führt uns bald mitten hinein in den Bruch. Vor uns die Reste der "Faulen Wand", eine eingestürzte Felswand, welche uns eine Tafel vom Heimatschutz erklärt. Sie sagt: "Phonolithgang, grau, verwittert. Basaltgang. Sandstein scheitelförmig zerlegt". Beiderseits gewahrt man die Scheitelsteine aus Sandstein, während sich zwischen ihnen der Schutt des verwitterten Phonoliths abwärts ergießt. Der Weg führt nach links weiter zu einem leider verfallenen Basaltstock, der den Namen des Naturforschers Alexander von Humboldt trägt. Er soll aus der Eigenart des Sandsteins auf einen Basaltstiel geschlossen haben. Die späteren Abraumarbeiten gaben der Vermutung des Forschers recht. Eine Tafel kündet: "Humboldtfelsen, vulkanischer Basalt, der anliegende Sandstein durch Hitze halb geschmolzen (gefrittet) und durch Abkühlung in Säulen zersprungen". Gut erhalten ist der ausgebrannte Sandstein rechts am Sockel, während eben leider der Basalt stark verwittert ist, und so das Naturdenkmal kaum gerettet werden kann. Weiter links befindet ein 60 Meter langer Tunnel, der aber wegen Einsturzgefahr nicht betreten werden darf. Schöner Buchenwald verbindet dieses Naturdenkmal mit der Felsengasse. Zur Linken weist  eine Tafel auf das niedlichste Steinwunder  in der Felsenstadt, auf den Löwen. Kaum irgendwo anders wird dem Wanderer eine solch packende Urkunde des Werdens und Vergehens  entgegentreten. (Unweit davon mahnt eine Tafel, daß jedes Abschlagen von Gestein strafbar ist und deutet so schon auf einen hohen Genuß hin.) Wir sind an der  "Kleinen und Großen Orgel".

Auf einer Felsenplatte ruht säulenförmiger Sandstein und eine Tafel meldet: "Orgel". Der Sandstein ist von einem Lavastrom erhitzt worden und bei der Abkühlung in Säulen zersprungen. Der Lavastrom ist weggewittert." Wie das Pfeifenwerk einer Orgel stehen die Sandsteinsäulen nebeneinander und lassen die Rätsel der Felsenstadt noch dunkler erscheinen. Nur wenige Schritte abwärts erheben sich auf dicker Felsenmauer die "Sphinx" und die "Kaffeekanne", ein schiefstehender Fels, der jeden Augenblick einzufallen droht. Der Weg führt  geradeaus nach den Rabensteinen. Nach Niederlichtenwalde und zur Landesgrenze. Wir biegen aber nach rechts ein auf dem Alpenpfade, der tatsächlich nicht zu Unrecht seinen Namen trägt in der Wildheit und Zerrissenheit seiner Umgebung. So erreichen wir nun nach etwa 8 Minuten den Albertfelsen. Mit vieler Mühe hat man ihn ersteigbar gemacht. Die Felsenstufen sind durch Geländer gesichert. Der Gipfel trägt eine Wetterstange. Die Aussicht ist nicht so umfassend wie beim Karolafelsen, aber reizvoll dennoch auf das Jonsdorfer Tal und die majestätische Lausche und die Vorberge. Vom Albertfelsen führt der Weg über das Brummerloch, eine Kahle Bergmulde zur Landesgrenze, wobei man an der Brummerquelle vorüberkommt. Rechts geleitet der Weg weiter zwischen einem breiten Felseinschnitt zur Gondelfahrt, die man von hier aus über die Schwarzwasserquelle in 15 Minuten erreicht. Der Weg führt durch eine breite Waldblöße. Zur Linken zweigt ein markierter Weg ab zur Friedrichshöhe, benannt nach einem verdienstvollen Erforscher des Gebietes.   Ein Denkstein erinnert an die Tätigkeit dieses Mannes. Man gelangt zur Friedrichshöhe von der Wegegabel aus in 10 Minuten. Eine Aussicht hat man von der Höhe nicht, aber die Stille dieses traulichen Winkels heimelt jeden an. Von der Friedrichshöhe kommt man links durch das "Mordloch" an interessanten Felsbildungen vorüber, vor allem an dem eindrucksvollen, alleinstehenden Felskegel des Schalksteins, eine Freude für jeden Kletterer. Ganz in der Nähe die "Semperhexe", der "Großvater", und dem Schalkstein gegenüber der "Mönch". Der Weg vom "Mordloch" her mündet in die Lichtenwalder Straße, die uns in wenigen Minuten zur "Gondelfahrt" gelangen läßt. Vor uns schöner Anblick auf die "Nonnenfelsen". Dauer der Wanderung etwa 1 1/2 - 2 Stunden.

Quelle:
Führer durch das Zittauer Gebirge
von Fritz Günter
Verlag Werner Klotz Zittau

  ­

Felsenstadt Jonsdorf

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Die Frauenkirche in Dresden ... -mit einer Gesamthöhe von 91,23 Meter ist 41,96 Meter breit und 50,02 Meter lang. Die Kuppel beginnt in 40 m Höhe, in 62 Metern Höhe öffnete sich die Laterne als Kuppelaufsatz. Die Steinkuppel aus sächsischem Sandstein hat unten einen Außendurchmesser von 26,15 Metern, oben von circa 10 Metern und wiegt etwa 12.000 Tonnen. 1722 beschloss der Rat der Stadt Dresden die Frauenkirche zu bauen und beauftragte den Architekten und Ratszimmermeister George Bähr. Der Grundstein für die Frauenkirche wurde 26. August 1726 gelegt. 1726 bis 1743 entstand der barocke Neubau der Frauenkirche für 288.570 Taler, 13 Groschen und 64,4 Pfennige. Das Geld für den Bau der Frauenkirche spendeten die Bürger von Dresden. Am 28. Februar 1734 wurde der Innenraum mit einer Festpredigt von Superintendent Valentin Ernst Löscher und Musik von Theodor Christlieb Reinhold geweiht. Mit Unterstützung August des Starken der von Venedigs Kuppelkirche Santa Maria della Salute an der Einmündung des Canale Grande in die Adria schwärmte wurde der Bau der Steinkuppel 1733 vertraglich mit George Bähr vereinbart. Fünf Jahre nach dem Tod George Bähr, am 27. Mai 1743, vollendete das Kuppelkreuzes den Bau der Frauenkirche. Löscher hatte das Kreuz gegen den Plan George Bährs, der einen Obelisken/Pyramide als Krönung vorgesehen hatte, und die Forderung Brühls, mit einem A-förmigen Obelisken für die Herrschaft August des Starken, durchgesetzt. Der Zentralbau von Bähr trägt die ganz aus Sandstein gefertigte Kuppel. Die Dresdner Kuppel faszinierte durch die an eine Glocke erinnernte konkave Form im unteren Teil. Die glockenförmige Kuppel ist einzigartig auf der Welt und brachte dem Gebäude den Namen "die Steinerne Glocke" ein. Die Kuppel ruht auf acht Pfeilern im Innenraum, die zu den Diagonalen etwas enger stehen als zu den Hauptachsen und so eine Kreuzform andeuteten. Die Außenmauern der Frauenkirche bilden einen quadratischen Grundriss, der vom halbrunden Chor durchbrochen wird. Die Treppentürme in den Ecken der Frauenkirche dienen als Widerlager für die Kuppel und führen zu Emporen zwischen den Pfeilern. ...
Vetschau im Oberspreewald ... Stadt mit 3100 Bewohnern, alte wendische Siedelung am Südrand des Spreewaldes. Zur Befestigung der deutschen Herrschaft wurde in der Zeit der Germanisierung an der vorbeifließenden Luckaitz eine Sumpfburg oder Wasserburg, das heutige Schloß, von deutschen Rittern erbaut. 1548 bekam Vetschau Stadtrechte. Die Stadt ist sauber und freundlich und beglückt sich wachsender Beliebtheit als Eingangsort im Spreewald. Der wendische Kirchgang ist bemerkenswert und noch geringer berührt von dem Fremdenzustrom. Rundgang - Die Bahnhofstrasse führt an der Post vorüber zum Sedanplatz, ehemaliger Friedhof, jetzt Viehmarkt und Rummelplatz, mit Linden eingefaßt, im Background Feuerwehrhaus mit Steigerturm. In Anlagen die Bismarckeiche. Rechts führt die Cottbuser Str. zum Markt. Der Ratskeller stellt einen altes Barockhaus, auf dem Hof alte Holzgalerie. Vor dem Eingang in deine Kirchstraße Baumgarts Hotel, ehemaliges Postgebäude. Bei Kirchstraße alte Bürgerhäuser, darunter die Arzneiausgabe. Durch schmale Gassen zum Kirchplatz über die Kirche, die einzig in ihrer Art ist; sie wird hergestellt aus zwei selbständigen, Wand an Wand seite an Seite stehenden Gebäuden, der Stadtkirche und der Landkirche. Zwei gemeinsam ist die Sakristei und der 35 m hohe, aus Feldsteinen und Raseneisenstein errichtete, unzugängliche Turm. Im Dreißigjährigen Krieg brannte die Kirche ab; der Turm stammt im unteren Teil aus dem 13. Jahrhundert, der obere wurde 1709 in der heutigen Form neu ausgebaut. Das Intern beider Kirchen wird vom Kirchendiener demonstriert. Die wendische Religionsgemeinschaft ist die laufende, zu ihr zählen 9 Landgemeinden; unter der großen Kastanie und den Linden vor ihrem Zugang gruppieren sich die Wendinnen in ihren schmucken Ziel. Im Innern der Kirche Brautkronen und Kränze, die unverheirateten Gestorbenen von jungen Mädel nach dem Sarg angezogen und danach in der Gebetshaus aufbewahrt sein; ein Lüster, der Opferstock und die Altarleuchter herkommen aus dem 17. Jahrh. Die deutsche Kirche war eigentlich nur eine eher kleine Kirche zur deutschen Gutsherrschaften von Vetschau und Umgegend und ist seit ihrer Erbauung (1694) Stadtkirche. Im Innern ein geschnitzter Barockaltar, eine...
... ...
Hans Jagenteufel, der wilde Jäger bei Dresden. ... Ein Grauschimmel mit Sattel und Zeug trug einen Reiter ohne Kopf, der hatte einen grautuchenen Rock an, einen Hirschfänger an der Seite, ein Jägerhorn auf dem Rücken, und trug schwarze Stiefeln mit Spornen. Der ist anfangs schnell, dann langsam vorübergeritten, so daß sie ihm ziemlich weit am Hange reitend hat nachsehen können, und ist sie bis halb 3 Uhr dort allein geblieben und hat sich mit Eichelsuchen beschäftigt. Den neunten Tag hernach, als am 22sten October, eines Montags früh ist dieselbe Frau früh abermals in die Haide gegangen und hat da bis Mittags nach 11 Uhr Eicheln gesammelt, und als sie sich rechter Hand an der Radeberger Straße beim Fürstenberge im Gestrüpp neben ihrem Eichelsack niedergesetzt und einen Apfel geschält, hat sie eine Stimme gehört, die folgende Worte gesagt: "Habt Ihr den Sack voll, seid Ihr auch gepfändet worden, so habt Ihr gute Förster?" Sie antwortete: "Ja die Förster sind fromm, sie haben mir nichts gethan." "Ach Gott! sei mir armen Sünder gnädig." Als sie auf der Seite aufwärts gesehen, sey ein Mann an ihrer rechten Seite ohne Pferd gestanden, der habe den Kopf mit bräunlichen und krausen...
... ...
Von Klotzsche über den
nach Lausa nach Hermsdorf, durch den Hermsdorfer Park nach Grünberg und weiter durch das Seifersdorfer Tal nach der Marienmühle und nach Augustusbad. Entfernungen: Klotzsche - Weixdorf - Lausa 1 Stunde; Lausa - Hermsdorf 1/2 Stunde; Hermsdorf - Grünberg 1/2 Stunde; Grünberg - Marienmühle 1 Stunde 5 Minuten; Marienmühle - Augustusbad 50 Minuten; Augustusbad - Bahnhof Radeberg 1 Stunde; Augustusbad - Bahnhof Langebrück 1 Stunde 10 Minuten; Abwechslungsreiche, sehr lohnende Partie. Glanzpunkte: Hermsdorfer Park und Seifersdorfer Tal. Weixdorf liegt zehn Kilometer nördlich des Dresdner Stadtzentrums, vier Kilometer außerhalb des Elbtalkessels, Nachbargemarkungen sind im Westen Volkersdorf, im Nordwesten Marsdorf, im Norden Gomlitz, im Osten Lausa und Klotzsche im Süden. ...
Sachsen, Lausitzer Granit,
Alles Land östlich der Elbe hat an der erzgebirgischen Bewegung nicht mehr teil genommen. Diesem Land gehört, wenn auch nicht in politischer...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]