Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Die Jonsdorfer Mühlsteinbrüche.

Die Vielheit und Mannigfaltigkeit der Jonsdorfer Felsen haben ihnen den Namen "Felsenstadt" eingetragen. Ohne Überhebung kann man es sagen, daß auf so engem Raume kaum irgendwo mehr an interessanten Felsbildungen zu finden ist. Lebhaft wird man an Adersbach-Weckelsdorf erinnert oder an die Tyssaer Wände im Elbsandsteingebirge.
Man erreicht die Mühlsteinbrüche am besten vom Bahnhof Jonsdorf a­us. Beim Gasthaus "Schweizertal" biegt der Weg nach rechts ein. Hier sehen wir schon die Schleifhalden der seit 1914 aufgelassenen Brüche vor uns, wo ehedem auf natürlicher Rutschbahn die Steine zur Mühlsteinfabrik heruntergeschleift wurden. Früher nannte man das Gebiet "Rabensteine", doch hat man seit 300 Jahren diesen Namen auf die Felsgruppen nördlich Niederlichtenwalde übertragen. Das ganze Gebiet der Mühlsteinberge grenzt im Osten an Jonsdorf, im Süden an die Staatsgrenze, im Westen an den Hohlsteinweg und im Norden wieder an Jonsdorf. Der Komplex ist unregelmäßig viereckig und etwa 1,5 km lang und 3/4 km breit. Die höchsten Erhebungen, bis 605 m, finden sich im Osten. Der Kamm zieht sich in der Richtung von Nordost nach Südwest. Der Weg durch die Mühlsteinbrüche ist gut markiert, auch der Ortsfremde findet sich zurecht.

Ausflusstrecke von der Schmiedeschänke nach Johnsdorf im Zittauer Gebirg­e

Größere Kartenansicht

Die Wanderung in die Mühlsteinbrüche und die "Felsenstadt" beginnen wir am Gasthaus "Schweizertal". Der Weg führt rechts ab von der Zollstraße. Ein Waldweg führt uns an  den Abhängen des Kellerberges aufwärts. Nach etwa 15 Minuten erreichen wir das Plateau. Rechts des Weges gähnt uns der Absturz des Kellerbergbruches entgegen. Uns gegenüber steigt die Basaltwand hoch. Der Gebirgsverein "Globus", der sich wie der "Sächsische Heimatschutz" mit außerordentlicher Hingabe der Erhaltung der Felswunder angenommen hat, lies eine Tafel anbringen, die dem Fremden die Eigenart des Bruches deutlich macht: "Basalt (kugelförmig abgesondert) durchbricht den Sandstein, der zu hartem Mühlstein geworden ist". Die Basaltkuppe mißt etwa 25 Meter im Durchmesser. Hier kommt der Charakter des Deckengusses besser zum Ausdruck, als es eine Beschreibung zu sagen vermag. Geologisch merkwürdig ist, daß der Basalt sich hier kugelförmig lagert, obwohl er sonst Säulen bildet. Deutlich ist auch der Schlot zu erkennen, in dem die breiige Glut emporstieg. Rechts vorwärts zieht sich am Berghange der kleinste Bruch hin, "Bärloch" genannt. Unweit davon die "3 Tische". Wir bleiben auf dem Hauptwege. Aus dem Waldesdickicht lugt ein reizendes, rotgedecktes Haus hervor, die alte Schmiede", "wo früher Werkzeuge wiederhergestellt wurden. Übrigens trifft man noch mehrere solche, leider heute verfallene Schmieden an. Gegenüber diesem traulichen Gebäude, das auch einen Glockenturm trägt, von dem früher Anfang und Ende der Arbeitszeit  vermeldet wurden, lädt eine Schutzhütte zur Rast ein. Rechts vor der Schmiede zweigt der Weg ab zum Karolafelsen. Eine hohe Holzstange mit Windzeiger macht ihn beim Näherkommen kenntlich. In den Fels gehauene Stufen lassen uns in 4 Minuten auf diesen schönsten Aussichtspunkt der Mühlsteinberge gelangen. Zu unseren Füßen das Jonsdorfer Tal mit den schmucken Häuschen, in der Ferne Landskrone, Löbauer Berg, Kottmar, Czorneboh, Valtenberg, Lausche, Finkenkoppe, Johannisstein, Hochwald, nur der Jonsberg verdeckt die Aussicht nach Osten. Wir wandern nach diesem Abstecher zur Schmiede zurück und kommen auf dem Hauptwege zu einer Wegegabel. Die führt in zwei Wegen um das "Schwarze Loch". Empfohlen wird der Weg, der am Berghange sich hinzieht. Vom Hauptwege biegt bald rechts ein Pfad in diesen alten Bruch ab. In der Mitte des Weges klafft ein schmaler Felsspalt, der uns in die Tiefe des Bruches blicken läßt. Ein 30 Meter langer schmaler Gang führt uns bald mitten hinein in den Bruch. Vor uns die Reste der "Faulen Wand", eine eingestürzte Felswand, welche uns eine Tafel vom Heimatschutz erklärt. Sie sagt: "Phonolithgang, grau, verwittert. Basaltgang. Sandstein scheitelförmig zerlegt". Beiderseits gewahrt man die Scheitelsteine aus Sandstein, während sich zwischen ihnen der Schutt des verwitterten Phonoliths abwärts ergießt. Der Weg führt nach links weiter zu einem leider verfallenen Basaltstock, der den Namen des Naturforschers Alexander von Humboldt trägt. Er soll aus der Eigenart des Sandsteins auf einen Basaltstiel geschlossen haben. Die späteren Abraumarbeiten gaben der Vermutung des Forschers recht. Eine Tafel kündet: "Humboldtfelsen, vulkanischer Basalt, der anliegende Sandstein durch Hitze halb geschmolzen (gefrittet) und durch Abkühlung in Säulen zersprungen". Gut erhalten ist der ausgebrannte Sandstein rechts am Sockel, während eben leider der Basalt stark verwittert ist, und so das Naturdenkmal kaum gerettet werden kann. Weiter links befindet ein 60 Meter langer Tunnel, der aber wegen Einsturzgefahr nicht betreten werden darf. Schöner Buchenwald verbindet dieses Naturdenkmal mit der Felsengasse. Zur Linken weist  eine Tafel auf das niedlichste Steinwunder  in der Felsenstadt, auf den Löwen. Kaum irgendwo anders wird dem Wanderer eine solch packende Urkunde des Werdens und Vergehens  entgegentreten. (Unweit davon mahnt eine Tafel, daß jedes Abschlagen von Gestein strafbar ist und deutet so schon auf einen hohen Genuß hin.) Wir sind an der  "Kleinen und Großen Orgel".

Auf einer Felsenplatte ruht säulenförmiger Sandstein und eine Tafel meldet: "Orgel". Der Sandstein ist von einem Lavastrom erhitzt worden und bei der Abkühlung in Säulen zersprungen. Der Lavastrom ist weggewittert." Wie das Pfeifenwerk einer Orgel stehen die Sandsteinsäulen nebeneinander und lassen die Rätsel der Felsenstadt noch dunkler erscheinen. Nur wenige Schritte abwärts erheben sich auf dicker Felsenmauer die "Sphinx" und die "Kaffeekanne", ein schiefstehender Fels, der jeden Augenblick einzufallen droht. Der Weg führt  geradeaus nach den Rabensteinen. Nach Niederlichtenwalde und zur Landesgrenze. Wir biegen aber nach rechts ein auf dem Alpenpfade, der tatsächlich nicht zu Unrecht seinen Namen trägt in der Wildheit und Zerrissenheit seiner Umgebung. So erreichen wir nun nach etwa 8 Minuten den Albertfelsen. Mit vieler Mühe hat man ihn ersteigbar gemacht. Die Felsenstufen sind durch Geländer gesichert. Der Gipfel trägt eine Wetterstange. Die Aussicht ist nicht so umfassend wie beim Karolafelsen, aber reizvoll dennoch auf das Jonsdorfer Tal und die majestätische Lausche und die Vorberge. Vom Albertfelsen führt der Weg über das Brummerloch, eine Kahle Bergmulde zur Landesgrenze, wobei man an der Brummerquelle vorüberkommt. Rechts geleitet der Weg weiter zwischen einem breiten Felseinschnitt zur Gondelfahrt, die man von hier aus über die Schwarzwasserquelle in 15 Minuten erreicht. Der Weg führt durch eine breite Waldblöße. Zur Linken zweigt ein markierter Weg ab zur Friedrichshöhe, benannt nach einem verdienstvollen Erforscher des Gebietes.   Ein Denkstein erinnert an die Tätigkeit dieses Mannes. Man gelangt zur Friedrichshöhe von der Wegegabel aus in 10 Minuten. Eine Aussicht hat man von der Höhe nicht, aber die Stille dieses traulichen Winkels heimelt jeden an. Von der Friedrichshöhe kommt man links durch das "Mordloch" an interessanten Felsbildungen vorüber, vor allem an dem eindrucksvollen, alleinstehenden Felskegel des Schalksteins, eine Freude für jeden Kletterer. Ganz in der Nähe die "Semperhexe", der "Großvater", und dem Schalkstein gegenüber der "Mönch". Der Weg vom "Mordloch" her mündet in die Lichtenwalder Straße, die uns in wenigen Minuten zur "Gondelfahrt" gelangen läßt. Vor uns schöner Anblick auf die "Nonnenfelsen". Dauer der Wanderung etwa 1 1/2 - 2 Stunden.

Quelle:
Führer durch das Zittauer Gebirge
von Fritz Günter
Verlag Werner Klotz Zittau

  ­

Felsenstadt Jonsdorf

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Entstehung Dresdens, innere Altstadt und innere Neustadt ... Der Kern von Dresden, die innere Altstadt und die innere Neustadt, ist im Laufe der Jahrhunderte zusammengewachsen aus einem slavischen Dorfe und einer planmäßig gegründeten deutschen Stadt. Die germanische Urbevölkerung verließ zur Zeit der Völkerwanderung das Elbtal. In der zweiten Hälfte des 6. christlichen Jahrhunderts ließen sich am rechten Elbufer Sorben nieder. Aus dem slavischen Rundling, dessen ursprüngliche Form man noch heute der Gestalt des Marktplatzes einigermaßen erkennt, entstand mit der Zeit das heutige Dresden-Neustadt. Vom rechten Ufer ging ein Teil der Slaven aufs linke Ufer. Dass dies Fischer waren, lehrt der uralte Name Fischergasse, jetzt in Brühlsche Gasse umgetauft. Der Bischof von Meißen gründete dann von Briesnitz aus in diesem slavischen Fischerweiler die Frauenkirche, die Dresdens älteste Kirche ist. Zu dem slavischen Dorf am rechten und dem slavischen Fischerweiler am linken Elbufer kam nun als drittes die deutsche Stadt, ebenfalls am linken Ufer der Elbe. Sie wurde im 12. Jahrhundert gegründet, vom Markgrafen Otto von Meißen aus dem Hause Wettin oder von seinem Sohne Markgraf Dietrich. Die neue Stadt übernahm von der alten slavischen Ansiedlung Drezdzany (Bewohner des Sumpfwaldes (drezga), Sumpfwaldleute) den Namen Dresden. Der Sumpfwald, nach dem Dresden genannt ist, war bestimmend für die Anlage der neuen Stadt und noch...
Der Krystallsarg im Kottmarberg ... Im Kottmarwald bei Kottmarsdorf nahe Löbau entdeckt sich gegen Morgen im Fels eine Nische, die ehemals eine Tür war, die in ein im Gestein befindliches Gewölbe führte, und sich nach der Sage auch jetzt noch zuweilen öffne. Es soll nämlich einst, im 10ten Säkulum in dieser Region ein Graf ein Schloß besessen haben, dem der Herr nur ein einziges, aber wunderschönes Töchterlein geschenkt hatte. Bedauerlicherweise waren aber ihre Eltern noch wie die Böhmen gar dem blinden Heidentum ergeben, nur jene Frau war einst eines durchziehenden Pilger im Christenglauben unterrichtet worden, und der milde Richtstrahl des verbessern Lichtes hatte ihr Herz so erwärmt, daß sie selber ihren Eltern sagte, sie werde sich niemals trauen, statt dessen nach ihrem einstigen Absterben gen Rom pilgern, sich dort taufen lassen, und ihr Leben dem Firmament weihen....
Ausflug nach Königstein und Umgebung ... Festung Königstein, im Elbsandsteingebirge, eine der größten europäischen Bergfestungen, Jagd- und Lustschloss und Staatsgefängnis, beherbergte in Kriegszeiten die sächsischen Staatsreserven und die geheimen Archivbestände. 1756 und 1813 wurden auch die Dresdner Kunstschätze auf dem Königstein eingelagert. Im Zweiten Weltkrieg wurden die ausgedehnten Kasematten der Festung für Teleder Dresdner Kunstschätze genutzt. Seit 1955 ist die Festung militärhistorisches Freilichtmuseum , nach der Wende Außenstelle des...
Böhmen, Sachsen, Thüringen und die Weserlandschaften ... Böhmen, Sachsen, Thüringen und die Weserlandschaften liegen zwischen den beiden Hauptzügen; aber da diese sich gegen Nordwesten einander immer mehr nähern, werden die zwischen ihnen lagernden Landschaften nach Nordwesten immer kleiner. Sachsen bildet infofern eine Ausnahme, als es nicht, wie die übrigen genannten...
Goldbergwerke am Goldbach im Wesenitztal, Bischofswerda, Großharthau ... Das Wesenitztal vom Valtenberg, an dessen Abhängen einst Venetianer nach dem Golde gruben. Sogar im Sande der Wesenitz wurden Goldkörner gefunden, die Goldfischerei soll hier lohnend gewesen sein....
Hengstparade Moritzburg,
Die Hengstparaden im sächsischen Landesgestüt Moritzburg sind ein Publikumsmagnet für tausende Besucher. Zur...
Gaststätte und Pension
Wir freuen und auf Ihren Besuch in unserer Pension in Dresden Klotzsche am...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]