Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Der Dresdner Zwinger­

Ausflug zum Dresdner Zwinger:

Von der Pension und Gaststätte Schmiedeschänke mit dem Bus, Linie 80 Richtung Klotzsche/ZMD bis zur Haltestelle "Zur Neuen Brücke" dort umsteigen in die Straßenbahn, Linie 7, Richtung Gorbitz.

  1. Am Albertplatz aussteigen, ca. 2 km Fußweg, vorbei am Goldenen Reiter, über die Augustusbrücke mit schöner Aussicht auf das historische Dresden, mit der Semperoper, Hofkirche, Frauenkirche und die Brühlsche Terrasse.
  2. An der Synagoge am Hasenberg aussteigen ca. 1 km vorbei am Brühlschen Garten, über die Brühlsche Terrasse bis zum Dresdner Zwinger.
Auf beiden Ausflugsstrecken findet der Besucher sehr schöne Fotomotive (Canalettoblick).


Größere Kartenansicht



Der Dresdner Zwinger ein barockes Bauwerk mit einer bedeutenden Kunstsammlung, zwischen Semperoper und Postplatz ist umgeben von Der Herzogin Garten, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Taschenbergpalais, der Schinkelwache und dem Theaterplatz.
Im Mittelalter war ein Zwinger der Festungsteil zwischen der äußeren und inneren Festungsmauer.
Das Kronentor des Dresdner Zwinger steht auf der äußeren Festungsmauer und war als Vorhof des neuen Schlosses konzipiert, das bis zur Elbe reichen sollte. Der barocke Zwinger entstand im Jahre 1709 als ein von Holzgebäuden umrahmter Festplatz für Turniere und höfischer Spiele des sächsischen Adels.
Von 1710 bis 1719 ließ August der Starke durch den Landesbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann den Dresdner Zwinger in seiner jetzigen Gestalt aus Sandstein errichten. Die ersten Pavillons und Galerien auf der Wallseite dienten als Orangerie.
Kurfürst Friedrich August I. ließ Grünanlagen mit exotischen Pflanzen und Orangenbäumen anlegen. Bildhauer wie Balthasar Permoser, schufen Skulpturen zur Verschönerung des den Dresdner Zwingers. 21 Pan-Figuren stützen die Außenwände der Galerien und die Portale tragen Satyrhermen.

Die von Pöppelmann geplante Erweiterung des Zwingers zur neuen Schloss-Anlage wurde nicht ausgeführt und die bildhauerischen Arbeiten blieben unvollendet. 1847-1854 wurde an der Elbseite des Dresdner Zwingers die von Gottfried Semper begonnene Gemäldegalerie, nach seiner Flucht 1849, von Karl Moritz Haenel fertiggestellt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dresdner Zwinger am 13. Februar 1945 durch den Bombenangriff schwer beschädigt. Der Wallpavillon wurde von einer Mine getroffen und mit der angrenzenden Bogengalerien zerstört. Das Kronentor und der Glockenspielpavillon brannten völlig aus.
Die nördlichen Seite der Gemäldegalerie wurde zerstört.
Das nordwestlich an die Gemäldegalerie grenzende Nymphenbad blieb so erhalten.

Schon in den Jahren 1945/46 begann unter der Leitung des Dresdner Architekten Hubert Georg Ermisch der Wiederaufbau des Dresdner Zwingers durch die eigens gegründete Zwingerbauhütte. 1951 wurde das Kronentor fertiggestellt, 1952 der Mathematisch-Physikalische Salon, 1953 der Glockenspielpavillon und 1954 wurden der Wallpavillon und der Französische Pavillon fertig. Im Jahre 1963 war der Wiederaufbau des Dresdner Zwingers weitgehend abgeschlossen.

Hochwasser 2002
Bis ins 19. Jahrhundert floss die Weißeritz an der heutigen Marienbrücke in die Elbe.
Um Bauland für die Eisenbahnverbindung zwischen dem Hauptbahnhof und Bahnhof Dresden-Neustadt zu erschließen wurde die Weißeritz umgeleitet und in einen Kanal entlang dem Emerich-Ambros-Ufer verlegt.
2002 zur Weißeritz-Jahrhundertflut trat die Weißeritz im Westen von Dresden über die Ufer, floss in ihrem alten Flussbett, durch die Friedrichstadt, die Wilsdruffer Vorstadt, durch den Hauptbahnhof die Wallstrasse entlang, durch den Dresdener Zwinger und ergoss sich am Landtag in die Elbe.
Zur Jahrhundertflut der Elbe 2002, stieg der Elbpegel der in unmittelbarer Nähe zum Zwinger auf bis zu 9,40 Meter an.
So wurde die Dresdner Innenstadtaus mit dem Zwinger aus zwei Richtungen überflutet.
Erst mehrere Tage nach dem Hochwassers konnte der Zwinger-Innenhof wieder leergepumpt werden.

Die Bestandteile des Dresdner Zwingers:
Das Kronentor,
mit Brücke über den Zwingergraben ist der bekannteste und am meisten fotografierte Teil des Zwingers. Die Architektur des Kronentors zeigt Merkmale des italienischen Hochbarocks. Über den Säulen des Torweges prangen das königliche Zepter, die gekreuzten Schwerter und über dem Torbogen das sächsische Wappen. Am Kronentor sind antike Helden und Götter wie Herkules, Minerva und Wassergottheiten zu sehen. Auf der Turmspitze tragen vier polnische Adler eine Nachbildung der polnischen Königskrone. Das Dach des Kronentors aus vergoldetem Kupfer zeugt von der sächsische Prachtentfaltung.
An der Westseite des Zwingers, dem Tor gegenüber befindet sich ein weiteres Portal mit Blick auf das bronzene Reiterdenkmal von König Johann von 1889 auf dem Theaterplatz.

Der Glockenspielpavillon, ehemals Stadtpavillon,
gegenüber dem Wallpavillon, wurde 1723 erbaut und mehrmals beschädigt. 1849 zerstörte ein Brand der benachbarten Semperoper den Glockenspielpavillon. 1857 bis 1863 wurde der Glockenspielpavillon unter der Leitung von Karl Moritz Haenel wieder aufgebaut. Beim Luftangriff 1945 wurde der Glockenspielpavillon erneut zerstört.
Der Wiederaufbau des Glockenspielpavillons dauerte bis 1964.

An der Fassade des Glockenspielpavillon zum Zwingerhof befindet sich die Uhr mit Glockenspiel aus Meissener Porzellan.
Das Glockenspiel wurde 1933 angebracht und überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschadet.
Beim Wiederaufbau des Glockenspielpavillons wurde das Glockenspiel von zuvor 24 auf 40 Porzellanglocken Meissener Porzellan erweitert.

Das Glockenspiel spielt jeweils zu jeder viertel, halben, dreiviertel und vollen Stunde die Stundenschlagmelodien von Günter Schwarze, eine Originalkomposition für das Dresdner Glockenspiel. Zusätzlich sind der Jahreszeit entsprechend zu festgelegten Zeiten bekannte Melodien zu hören.

Der Wallpavillon oder Französischen Pavillon,
links vom Kronentor ist als baulicher Höhepunkt des Dresdner Zwingers am Giebel von einem die Weltkugel tragenden Herkules gekrönt.
Weitere Götter und Heroen der griechischen Sage wie Zeus, Paris, Aphrodite, Athena, Artemis und Hera charakterisieren den barocken Wallpavillon. Der jugendliche August der Starke hält hier als lorbeerbekränzter Paris statt eines Apfels die polnische Königskrone in der Hand und wendet sich zu Aphrodite, während auf der anderen Seite die verschmähten Göttinnen stehen.
Eine geschwungene Freitreppe führt zu den reich verzierten Arkaden.
Die Freitreppe führt auch zum Nymphenbad.

Das Nymphenbad,
im Dresdner Zwinger befindet sich im Festungswall neben dem Wallpavillon. Das von Balthasar Permoser mitgestaltete Wasserkunstwerk des Nymphenbads gehört zu den schönsten barocken Brunnenanlagen.
Das Wasser im Nymphenbad läuft oben auf dem Wall aus einem Brunnen, über den gestuften, künstlichen Wasserfall und wird unten in einem Becken aufgefangen.

Die Nymphenfiguren auf der linken Seite und die Wasser speienden Delphine gehen auf Balthasar Permoser zurück. Die Figuren auf der rechten Seite stammen aus der Zeit der Restaurierung des Zwingers in den zwanziger und dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Die Sempergalerie,
an der Nordseite des Dresdner Zwingers, der Elbseite, wurde von 1847 bis 1854 von Architekt Gottfried Semper im Stil der italienischen Hoch-Renaissance erbaut.
An der Außenfassade der am 25. September 1855 als "Neues Museum" eingeweihten Gemäldegalerie
befinden sich 120 Sandsteinskulpturen, 12 Statuen, 16 Reliefs, 20 Medaillons sowie 72 Zwickelfiguren über Fenstern und Torbögen. So sind 160 Figuren aus verschiedenen Epochen, von Zeus über Moses und Michelangelo bis hin zu Goethe zu sehen.
Die Dresdner Sempergalerie ist laut Andreas Oppermann, 1863, das großartigste und am reichsten verzierte Museumsgebäude der neuesten Zeit.

Ständige Ausstellungen im Dresdner Zwinger

  • Mathematisch-Physikalischer Salon,
    ein Museum der Instrumentenkunst
  • Museum für Mineralogie und Geologie Dresden,
    eine Sonderausstellung der Erdgeschichte von Dresden und Umgebung mit 295 Millionen Jahre alten Exponaten in der Langgalerien am Kronentor. Ausstellungszeitraum vom 28. Mai 2005 bis zum 27. April 2007.
  • Porzellansammlung,
    eine der umfangreichsten, qualitätsvollen keramischen Spezialsammlung der Welt mit ca. 20.000 Exponate aus chinesischem, japanischem und Meißener Porzellan.
  • Rüstkammer,
    eine kostbare Kostüm- und Prunkwaffensammlung mit der Turnierausrüstung von Kurfürst August von Sachsen, insgesamt etwa 10.000 Objekten wie Renn- und Stechzeugen, prachtvollen Waffen, Panzerhemden und Feuerwaffen aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
  • Gemäldegalerie Alte Meister,
    italienischen Malerei der Renaissance, herausragende Gemälde altniederländischer und altdeutscher Maler, sowie die Sixtinische Madonna von Raffael.

Quellenangaben:
Wikipedia, die freien Enzyklopädie


Zwinger Dresden

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Wälder und Bücher, überall suchte ich und fand sie ... Einsamer Baum - zersplissen ist mein Haupt, von schwarzem Wolkenwetter; Herbstwind und Regen raubt die abgestorbenen Blätter: So rag' ich ganz allein aus ödem Haidekraut und träume von dem Hain, der weit verloren blaut. Oft, wenn mit grimmer Wucht mich packt ein nächtlich Brausen, raff ich mit jähem Grausen zusammen mich zur Flucht; doch halten zähe Schollen mich an den Wurzeln fest. Da steh' ich nun mit Grollen, wild schüttelnd mein Geäst... Bruno Wille - Einsiedler und Genosse - Berlin 1894 ...
Kaitzbachtal - Kaitzer Weinberg ... Dank seiner herrlichen Aussicht von der Veranda und der Terrasse auf das Elbtal bis hin zur Sächsischen Schweiz war das Café Weinberg auf dem Kaitzer Weinberg schon früher eine gern besuchte Gaststätte und ein beliebtes Ausflugsziel für die Städter. Von 1968 bis 1982 hatte Herr Hanitzsch das Café Weinberg gepachtet, danach Familie Zuber und nach längerer Schließzeit Familie Wagner. Eine Zeit lang fuhren sogar Reisebusse vor, die aufgrund der schmalen Straße natürlich kaum an den parkenden Autos...
Wanderungen um Jonsdorf im Zittauer Gebirge ... Jonsdorf ist im Gegensatze zu Oybin ein ausgesprochenes Gebirgsdorf. Während sich in Oybin die Häuser eng an den Felsen und um die Kirche schmiegen, ist Jonsdorf weit auseinander gerissen. Wie Oybin aber ist es Luftkurort ersten Ranges, hat auch im Winter seinen Stamm fester Besucher und erfreut sich...
Vorspeisen, Salate, aus dem Suppentopf, kalte Gerichte, Eiergerichte, Fisch ... Bitte beachten Sie unser aktuelles saisonales Tagesangebot! Für Ihre Festlichkeiten, ob betrieblich oder familiär bieten wir Ihnen verschiedene, individuell zusammenstellbare Menüs, Büfetts...
Jeschken, Roll und Hammersee - entfernte Ausflugsziele von ... Die Lausitzer Berge gewähren alle einen fesselnden Ausblick auf den Jeschken. Man erreicht ihn am besten, wenn man mit...
Lockwitzgrund - H
Im Jahr 1453 tauschte Caspar von Schönberg, damaliger Bischof von...
Östliches Elbtal, Dresdener
Mit herrlichen Fernblicke in der Nähe von...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]