Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Rabenauer Grund - Schmalspurbahn - Rote Weißeritz

Ausflug zum Rabenauer Grund

Von unserem Haus "Schmiedeschänke" links abbiegen auf die Boltenhagener Straße, bis zur ersten Kreuzung (Karl-Marx-Str.-Boltenhagenerstr.). Jetzt rechts abbiegen, weiter Richtung Dresden. Am Albertplatz (ehem. Platz der Einheit) nach rechts, auf der Antonstrasse vorbei am Neustädter Bahnhof, Stadt Metz, auf der Marienbrücke über die Elbe (rechts die Yenidze) der Beschilderung Richtung Freital folgen. In Dresden-Plauen auf der Tharandter Strasse, vorbei an der Bienertmühle, durch den Ingridtunnel, unter der Autobahnbrücke hindurch bis nach Freital-Hainsberg (frühere Endhaltestelle der Straßenbahn).


Größere Kartenansicht


Rabenauer Grund.
*

Mit der Bahn (ab Dresden-Altstadt, Hauptbahnhof, Chemnitzer Linie). Fahrkarte Hainsberg II. Klasse 50 St, III. Klasse 35 St. Oder mit Straßenbahn: Linie 22 bis Hainsberg. Die Bahn durcheilt das Industrieviertel, welches sich im Südwesten Dresdens ausbreitet, dann Vorstadt Plauen und tritt hinter der Bienertschen Hofmühle, die Weißeritz beim Riesenwehr überschreitend, in den von mächtigen Syenitfelsen gebildeten Plauenschen Grund ein. Links die große Felsenkellerbrauerei bei der Haltestelle Plauen. Die Königsmühle und die Friedrich-Augustmühle folgen. Blick rechts auf die hoch an schwindelnder Felswand liegende Begerburg. Dann links der "Heiden- oder Fürstengrund", bei der Braunschen Weizenmühle und der Kolm (Berg), rechts die Friedrich-Augusthütte. Hier geht links die sogenannte "Windbergbahn" ab. Bahnhof Potschappel; Abzweigung der Sekundärbahn Wilsdruff-Nossen. Blick rechts auf das "Juchheh" (Turmhaus über dem Gasthaus zum Steiger), Niederpesterwitz, den Burgwartberg. Haltestelle Deuben, industriereicher Ort; links der Windberg mit dem König-Albert-Denkmal, rechts Döhlen, die Sachs. Gußstahlfabrik und "Zecheis Höhe" (Restaurant und Aussichtspunkt).
Bahnhof Hainsberg.
Vom Bahnhofe die Dresden-Tharandter Straße nach rechts (Straßenbahngleise), am Gasthof links über die Weißeritzbrücke; Straße bis zum Wehre (6 Min.), wo sie über den Mühlgraben geht, und sofort den Fußweg rechts einschlagen; in 4 Min. die Straße nach rechts, Sekundärbahn überschreiten.
Der nähere Weg: Sofort nach Überschreiten der Sekundärbahn links ab, am Gleise entlang (Steinbruch); nach 10 Min. r. auf einer Brücke über die Rote Weißeritz, so auf den Talweg, den man, siehe unten, nach links weiter verfolgt.

Brücke über die Roten Weißeritz im Rabenauer Grund


Der zweite, schönere Weg:
Nach Überschreiten der Sekundärbahn rechts, über die Brücke der Roten Weißeritz** und an der Wegsäule (Coßmannsdorf) die Richtung auf Somsdorf einschlagen. So zur Mittagmühle (links) und dem Gasthaus zum Rabenauer Grund (9 Min.). Wenige Schritte weiter dem ersten von der Straße links abbiegenden, am Mühlgraben hinführenden Fußwege folgen, unter der Brücke weg, über die die Somsdorfer Straße führt; nach 6 Min. (vor dem Wehr) an dem Aufstieg zur "Klamm" vorüber (interessanter Abstecher, Wasserfall, Johannalaube, Teufelsfelsen, dann auf Stufen hinab und das Gründel abwärts wieder auf den Rabenauer Weg zurück - 25 Min.). Bei der scharfen Talwendung überraschender Blick auf den Grund, dem die zahlreichen Brücken und Einschnitte des Bahnbaues erhöhtes Interesse verleihen. Nach ungefähr 1/2 stündiger Wanderung Blick auf Rabenau. Bis zur Rabenauer Mühle 1/2 St. Gute Restauration. Aus dem Restaurationsgarten tretend die Weißeritzbrücke und Sekundärbahn überschreiten; vor der Ölsabrücke links (Fußweg, König-Albert-Höhe) und den ersten links aufwärtsführenden Fußweg. Blick rechts auf die Holzmöbelfabrik. Man stößt dann auf den Friedensweg (rechts führt derselbe nach Rabenau); links (Wegweiser) zum Bismarckplatz; "Bismarckeiche" (1. April 1885 gepflanzt). Blick auf Rabenau und in den Rabenauer Grund mit dem Bahnhofe und der "Mühle". Wenige Schritte tiefer (auf einem Felsgrate hin) die Bastei, Aussichtspunkt über dem Bahnhofe. Vom Bismarckplatz führen zwei Wege weiter (rechts Alberthöhe); links der Friedensweg; diesen weiter. Nach 2 Min. links Abstecher zum Großvaterstuhl (Blick ins Tal), weiter an verschiedenen Ruhebänken vorüber. Nach 5 Min. auf den Semmelsteig (der rechts durch eine Lärchenallee nach der "Neuen Straße" führt). Wir gehen denselben 18 Schritt abwärts und den Friedensweg rechts weiter. Steg überschreiten. Der Weg senkt sich etwas abwärts (rechts Feld) und teilt sich vor der Bank 18 (8 Min.). Rechts weiter. Nach 4 Min. an Bank 19 Blick auf Rabenau. Nach 3 Min. Wegteilung (Sicherheitsstein 18); hier links Abstecher (1 Min.) nach dem Vogelherde; Blick ins Tal. Dem anderen Wege weiter folgend; nach 8 Min. an Stein 21; Abstecher links nach dem Brautbette. Schöne Felsgruppe. (Der Volkssage nach soll hier einmal ein Ritter auf der Flucht mit dem von ihm entführten Edelfräulein sich geborgen haben.) - Zurück und den anderen Weg weiter, der uns nach 1 Min. auf den Predigtstuhl bringt. (Felsgruppe; Name nach den Andachtsversammlungen, welche die während des 30 jährigen Krieges in die Wälder geflüchteten Bewohner der Umgegend hier abgehalten haben.) Den Friedensweg zurück, an Stein 21 vorüber und nach 4 Min. (kurz hinter der Rechtsbiegung) den zweiten links abbiegenden Fußpfad auf die im Felde liegende Gruppe von Arbeiterhäusern zu (die nach Rabenau gehören). Der Weg führt auf die Alberthöhe zu. Nach 8 bis 10 Min. noch vor der "Neuen Straße" links den Fußweg ab, auf die ebengenannte Chaussee; diese nach links. Reiche Aussicht (Pesterwitz, Windberg, Deuben im Plauenschen Grunde usw.). Nach 1/4 St. in Eckersdorf; beim Gasthof (alte Linde) links ab nach Hainsberg zum Bahnhofe (25 Min.), bez. zur Straßenbahn.

Quellenangaben:
*Meinholds Führer
durch Dresdens Umgebung und die Sächsische Schweiz
Kleine Ausgabe
Seite 27 - 29

** Wikipedia die freie Enzyklopädie
Rote Weißeritz
Die Rote Weißeritz ist einer der beiden Quellflüsse der Weißeritz, deren Quelle die Kunstteiche Großer Galgenteich und Kleiner Galgenteich und das Georgenfelder Hochmoore bei Altenberg sind.
Die Rote Weißeritz durchfließt in einem engen und stark eingetieften Tal größere Waldgebiete und die Orte Waldbärenburg, Kurort Kipsdorf, Schmiedeberg, Obercarsdorf und Ulberndorf bevor sie Dippoldiswalde erreicht. Unterhalb von Dippoldiswalde wird die Rote Weißeritz zur Brauchwassergewinnung, Elektroenergieerzeugung und Niedrigwasserregulierung in der 1908–1913 erbauten Talsperre Malter angestaut.
Nach dem verheerenden Hochwasser 1897 das im Tal 320 Häuser zerstörte und 19 Menschen in den Tod riss wurde die Talsperre Malter als Hochwasserschutz errichtet
Unterhalb der Talsperre Malter durchfließt die Rote Weißeritz das enge und naturbelassene Tal des Rabenauer Grundes, bevor sie sich in Freital-Hainsberg mit der Wilden Weißeritz zur Weißeritz vereinigt.

Mühlen an der Roten Weißeritz
Schellermühle
Riedelmühle
Frankenmühle (Ulberndorf)
Niedermühle (Ulberndorf)
Mendenmühle (Dippoldiswalde)
Lohmühle (Dippoldiswalde)
Korkmühle Spechtritz (geschleift)
Spechtritz-Mühle (geschleift)
Rabenauer Mühle
Mühlrad an der Roten Weißeritz - Rabenauer Grund

Nebenflüsse der Roten Weißeritz (Mündungsort)
Klingenflüssel (Baukahre)
Salzlecke (Kipsdorf)
Langer Grundbach (Buschmühle)
Fallbach (Buschmühle)
Pöbelbach (Schmiedeberg)
Ochsenbach (Unternaundorf)
Grundbach (Ulberndorf)
Schwarzbach (Dippoldiswalde)
Reichstädter Bach (Tännichtgrund, Talsperre Malter)
Borlasbach (Spechtritzgrund)
Oelsabach (Rabenau)
Somsdorfer Bach (Freital-Hainsberg)

Weißeritztalbahn
Seit 1882/83 verläuft zwischen Hainsberg und Kipsdorf im Tal, durch den Rabenauer Grund, die schmalspurige Weißeritztalbahn.
Die Weißeritztalbahn wurde beim Jahrhunderthochwasser im August 2002 noch schwerer als die Bundesstraße beschädigt und hat am 14.12.2008 den Betrieb zunächst zwischen Hainsberg und Dippoldiswalde wieder aufgenommen.


Rabenauer Grund

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Kaitzbachtal - Kaitzer Weinberg ... Dank seiner herrlichen Aussicht von der Veranda und der Terrasse auf das Elbtal bis hin zur Sächsischen Schweiz war das Café Weinberg auf dem Kaitzer Weinberg schon früher eine gern besuchte Gaststätte und ein beliebtes Ausflugsziel für die Städter. Von 1968 bis 1982 hatte Herr Hanitzsch das Café Weinberg gepachtet, danach Familie Zuber und nach längerer Schließzeit Familie Wagner. Eine Zeit lang fuhren sogar Reisebusse vor, die aufgrund der schmalen Straße natürlich kaum an den parkenden Autos vorbei kamen. Reisegesellschaften mussten manchmal den gesamten Weinberg entlang laufen. Sehr beliebt waren der Eis- und Kuchenverkauf über die Straße. Von 1992 bis 1994 führte Frau Reinhold Café und Restaurant, dann 11 Jahre bis zur endgültigen Schließung 2005 Familie Scheibe. Diese ursprüngliche Form blieb bis heute erhalten. Sehenswert sind das einstige Rathaus und das Wasserwerk. Aktiv erholen können sich Touristen in Dresden Süd auf dem Kletterpfad Rahm-Hanke. Auch Räcknitz besitzt einen historischen Dorfkern. Dresden Süd hat Anteil am Gelände der Technischen Universität Dresden. Zahlreiche Villen säumen die Straßen von Räcknitz. Das Moreaudenkmal erinnert an die Schlacht bei Dresden, welche 1813 auf der Räcknitzhöhe ausgetragen wurde. Die ehemalige Gemeinde Kaitz liegt idyllisch im Kaitzbachtal. Das Winzerhaus aus dem 17. Jahrhundert erinnert an den Weinbau in Dresden Süd. Heute zieren schmucke Einfamilienhäuser die einstigen Weinterrassen. Nur weniger Kilometer trennen den Dresdner Süden von der berühmten Altstadt von Elbflorenz. Urlauber erreichen auf kurzen Wegen den berühmten Zwinger oder die weltberühmte Gemäldesammlung Alter Meister. Auch eine Dampferfahrt auf der Elbe bereichert einen Aufenthalt im Dresdner Süden. Erneut trat der Kaitzbach im Juni 2013 nach lang anhaltenden starken Niederschlägen über seine Ufer. Der Bereich zwischen Kaitzbachflutgraben und der Karcherallee führten im Großen Garten für mehrtägige, großflächige Überflutungen. Davon stark betroffen war das Gleisbett der Parkeisenbahn, so dass der Fahrbetrieb ausgesetzt werden musste. ...
Lockwitzgrund - Hummelmühle ... Im Jahr 1453 tauschte Caspar von Schönberg, damaliger Bischof von Meißen, mit dem sächsischen Kurfürsten Friedrich dem Sanftmütigen Teile von Kleinluga gegen ein anderes Dorf ein. Ab 1501 übte der Rittergutsbesitzer von Oberlockwitz, zunächst Stephan Alnpeck, die Grundherrschaft aus; fortan waren Lockwitz und Kleinluga fest miteinander verbunden. Im Jahr 1572 brach zwischen den Grundherren und Einwohnern beider Lugas ein Streit um die knappen Wasserreserven aus; das Trinkwasser musste über lange Röhrfahrten in die Dörfer geleitet werden. Wie Großluga gehörte auch Kleinluga zur Dohnaer Parochie. Verwaltet wurde es aber im Unterschied zu seinem Nachbardorf fast durchgehend vom Amt beziehungsweise der Amtshauptmannschaft Dresden. Dies führte zunächst zu einem wirtschaftlicheren Betrieb. Als 1933/34 jedoch die Buslinie D nach Lockwitz eingerichtet wurde, zunächst zum unteren Gasthof, dann bis Plan, sanken die Fahrgastzahlen. In der Folge wurde der Betrieb eingeschränkt und einige Ausweichen aufgegeben. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs stiegen die Fahrgastzahlen wieder, auch weil der Busverkehr reduziert werden musste. Dafür kam 1995 auch der Triebwagen 240 004 zurück nach Kreischa. Dazu kamen jedoch Personalmangel und Einschränkungen durch die Verdunklung. Besonders eindrucksvoll ist die Sicht über das Elbtal bis nach Dresden und in die Sächsische Schweiz. Der Weg führt weiter über den Dorfplatz Borthen bis nach Burgstädtel. An dem Naturdenkmal Burgstädtler Linde  lohnt es sich zu verweilen um die großartige Aussicht über Kreischa bis ins Erzgebirge zu betrachten. Von einem Traktor geschoben fuhr er in...
Der Krystallsarg im Kottmarberg ... Im Kottmarwald bei Kottmarsdorf nahe Löbau entdeckt sich gegen Morgen im Fels eine Nische, die ehemals eine Tür war, die in ein im Gestein befindliches Gewölbe führte, und sich nach der Sage auch jetzt noch zuweilen öffne. Es soll nämlich einst, im 10ten Säkulum in dieser Region ein Graf ein Schloß besessen haben, dem der Herr nur ein einziges, aber wunderschönes Töchterlein geschenkt hatte. Bedauerlicherweise waren aber ihre Eltern noch wie die Böhmen gar dem blinden Heidentum ergeben, nur jene Frau war einst eines durchziehenden Pilger im Christenglauben unterrichtet worden, und der milde Richtstrahl des verbessern Lichtes hatte ihr Herz so erwärmt, daß sie selber ihren Eltern sagte, sie werde sich niemals trauen, statt dessen nach ihrem einstigen Absterben gen Rom pilgern, sich dort taufen lassen, und ihr Leben dem Firmament weihen. Ihren Erziehungsberechtigte blieb kaum etwas übrig, als sich dem Willen ihrer geliebten Angehöriger zu fügen, sie wiesen daher alle, die um deren Hand...
Wälder und Bücher, überall suchte ich und fand sie ... Einsamer Baum - zersplissen ist mein Haupt, von schwarzem Wolkenwetter; Herbstwind und Regen raubt die abgestorbenen Blätter: So rag' ich ganz allein aus ödem Haidekraut und träume von dem Hain, der weit verloren blaut. Oft, wenn mit grimmer Wucht mich packt ein nächtlich Brausen, raff ich mit jähem Grausen zusammen mich zur Flucht; doch halten zähe Schollen mich an den Wurzeln fest. Da steh' ich nun mit Grollen, wild schüttelnd mein Geäst... Bruno Wille - Einsiedler und Genosse - Berlin 1894 ...
Hengstparade Moritzburg, kraftvolle Hengste, durchtrainierte Reiter, prächtige Kostüme und atemberaubende Akrobatik ... Die Hengstparaden im sächsischen Landesgestüt Moritzburg sind ein Publikumsmagnet für tausende Besucher. Zur Hengstparaden im September können Besucher Schaubilder sehen. Die Parade beginnt mit Fanfarenzug und im Galopp gerittener Paradepost. Klassiker sind Kosakenreiter und die Ungarische Post bei denen die Reiter im vollen Galopp halsbrecherische Darbietungen zeigen. Einzigartig in...
Heiratsmarkt in
Der jährlich stattfindende Seußlitzer Heiratsmarkt, ein seit über 500 Jahren beliebtes Volksfest, beriet nach Rasterung des Klosters-Serneus Seußlitz die Brautschau der Nonnen. Bei dem Seußlitzer Heiratsmarkt ist es möglich...
Vorspeisen, Salate, aus dem
Bitte beachten Sie unser aktuelles saisonales Tagesangebot! Für Ihre Festlichkeiten, ob betrieblich oder familiär bieten wir Ihnen verschiedene,...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]