Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

­Ausflugsziele im Mueglitztal: Maxen + ­­Schmorsdorf

Ausflug zum Finkenfang bei Maxen:
Von der Pension und ­Gaststätte Schmiedeschänke auf die Autobahn A4, in Richtung Dresden. In Dresden die Elbe überqueren weiter Richtung Chemnitz. Am Dreieck Dresden-West in die A17 Richtung Pirna/Prag/Dresden-Gorbitz/Prag einordnen.
An der Abfahrt Heidenau/Sachsen di­e Autobahn Richtung Dresden-Niedersedlitz verlassen, links abbiegen, auf der Neuborthener Straße/Dorfstraße/Maxener Straße über Wittgensdorf nach Maxen.

Finkenfang, Maxen*.
Entweder von Mügeln aus auf der Müglitztalbahn bis zur Haltestelle Burkhardswalde-Maxen (Fahrkarte von Dresden II. Klasse 1 Mark 5 Pfennig, III. Klasse 70 Pfennig); oder von Weesenstein aus zu Fuß das reizende Müglitztal weiter aufwärts (am Schloßgarten, der ehemaligen Weesensteiner Papierfabrik und einer Holzschleiferei vorüber) bis zur Jonas- oder Johnsmühle (bei Kilometer 10,0; 25 Min.) bei der Haltestelle Burkhardswalde-Maxen. Von hier aus der Müglitztalstraße noch 4 Min. folgen bis Kilometer 10,2. Wenige Schritte hinter demselben rechts den Fußweg nach dem Maxener Fahrwege; diesen aufwärts; an interessanten Kalkbrüchen vorüber nach Maxen (3/4St.).

Herrschaftliches Schloß. Kirche mit Glasmalereien (von Schulze in Leipzig), einem Altarwerk aus Sandstein (vom Jahre 1558) und einer Kanzel (vom Jahre 1631) mit dem von Schönbergschen und von Endeschen Wappen. Aus dem unteren "herrschaftlichen" Gasthause in Maxen heraustretend die Dorfstraße nach links; an den nächsten zwei Häusern vorüber und links ab; gleich darauf Wegteilung (links ein Teich); rechts ab; abermals Wegteilung; wieder rechts und vor einem Röhrtroge* links ab. So in 10 Min. zum Finkenfange, ursprünglich eine Kuppe, die durch Aufschüttung in ein Plateau verwandelt worden ist, das nunmehr eine große Restaurationsanlage trägt. Bemerkenswert ist im Garten die alte, nicht sonderlich große Linde; hier stand die Hauptbatterie des von Finkschen Korps, welches am 21. November 1759 von den Österreichern gefangen genommen wurde (15 000 Mann). Interessant ist das vom Maler Gläser-Dresden geschaffene Schlachtenpanorama (Eintritt 10 Pfennig).
Die Aussicht vom Turme ist bezüglich des Blickes aufs Erzgebirge und das Elbtalgelände einzig schön.
Man übersieht nach Osten die gesamte Sachsische Schweiz; rasch finden wir den Königstein heraus. Rechts hinter demselben die Schrammsteine; über diesen der Kl. Winterberg und rechts desselben der Große Winterberg; vor letzterem drei Steine: Kleinhennersdorfer (links), Papst- und Pfaffenstein; über letzteren hinaus der Tannenberg; rechts desselben die Kreibitzer Schweiz, mit dem Kaltenberge abschließend; dann
folgen im Mittelgrunde die Zschirnsteine und der Schneeberg (Turm); vor letzterem die waldige Panoramahöhe bei Berggießhübel. Links vom Königstein der Lilienstein; rechts hart über demselben der spitze Wolfsberg bei Schönlinde; weiter links der Kleine Bärenstein (hinter demselben die Brandfelsen und der Thomaswald), der Große Bärenstein, die Rauensteine, die Basteifelsen (Sandsteinbrüche). Wir nehmen zur weiteren Orientierung Maxen im Vordergrunde als Ausgangspunkt. Rechts vom Schloß der Turm des Weesensteiner Schlosses; zwischen beiden Objekten Pirna (Schloß Sonnenstein). Links über dem Weesensteiner Turme die weiße Kirche von Dorf Wehlen; rechts dahinter Hohnstein (Schloß); links desselben der Ruinenkranz des Stolpener Schlosses. R. über den Kirchturm von Maxen hinaus der Valtenberg (Turm). Im Nordosten der Borsberg; r. über demselben der höhere Triebenberg. Links unter dem Borsberge Pillnitz (Königliches Schloß). L. von Pillnitz das dreitürmige Keppschloß; darüber die weiße Lichtenberger Kirche und die Pulsnitzer Höhen, Ohorner Berghäuschen und Schwedenstein (Turm); weiter links der Keulenberg bei Pulsnitz. Im Norden Dresden. Links vom Ende der Lößnitzer Bergkette die Kirche von Wantewitz bei Großenhain. Im Mittelgrunde folgt nun die Babisnauer Pappel; links hinter derselben die Goldne Höhe, die Prinzenhöhe (je ein Turmhaus) und der Windberg (Forsthaus). Im Nordwesten der Poisenwald, der Lerchenberg (kleine Kuppe mit Restauration), die Quohrener Kipse und im Westen der Wilisch; am linken Hange desselben heruntergehend stoßen wir auf den König-Johann-Turm bei Dippoldiswalde. Weiter links Frauenstein (Schloßruine), der Luchberg und die Schwarze Tellkoppe. Im Süden der Geising; dann im Vordergrunde die drei Linden auf dem Dreiberge; rechts dahinter das Mückentürmchen und links die Ebersdorfer Kirche. Nun der Schönwalder Spitz- oder Sattelberg und rechts an demselben die Kirche von Schönwalde.Die Schlacht von Maxen,
im Siebenjährigen Kriege von 1756–1763, am 20. November 1759, zwischen österreichischen und preußischen Truppen, endete mit einer Niederlage der Preußen. In der Schlacht von Maxen trafen 32.000 Österreicher unter Leopold Joseph Graf Daun auf 15.000 preußische Soldaten unter Friedrich August von Finck.
Die Armee von Graf Daun kam aus Schlesien und besetzen das von Friedrich II. aufgegebene Dresden.
Daun entschloss sich das bei Dona stehende Korps von Generalleutnant Finck anzugreifen, der sich auf den Anhöhen bei Maxen verschanzte und auf Entsatz durch Friedrich II. hoffte.
Am 19. November 1759 begann der österreichische Aufmarsch. Daun wollte die Preußen am Morgen des 20. November von drei Seiten zugleich, nämlich von Hausdorf, Dohna und Wittgensdorf angreifen. Finck erfuhr von diesen Plänen, zog sich auf Stellung in der Nähe von Hausdorf zurück, um bis zur erhofften Ankunft des Königs den Österreichern standzuhalten. Am Morgen des 20. November 1759 begann der Angriff der Österreicher auf Maxen. Schnell eroberten die Österreichern Hausdorf, worauf sich die preußischen Truppen hin auf die Höhen hinter Hausdorf zurückzogen.
Diese Anhöhen wurden durch die österreichischen Batterien unter Feuer genommen und der nachfolgende Angriff warf die Preußen bis Maxen zurück, wo sie wieder unter starkes österreichischen Artilleriefeuer gerieten und sich weiter zurückziehen mussten.
Alle preußischen Gegenangriffe blieben wirkungslos.
Am Abend sammelte Finck seine zerstreuten Truppen hinter der Linie Falkenhain und Ploschwitz. Ein Rückzug in der Nacht über das Müglitztal misslang wegen der Wachsamkeit der österreichischen Truppen.
Der bei Dohna stehende preußische General Wunsch wurde genauso eingeschlossen wie General Finck. Am nächsten Morgen kapitulierte das gesamte preußsche Korps mit insgesamt 13.741 Mann, darunter neun Generäle, 500 Offiziere, die ganze Artillerie sowie 120 Fahnen und Standarten.
Die Österreicher hatten 304 Tote und 630 Verwundete zu beklagen.
Das gesamte Finck'sche Korps wurde unter starker Bedeckung nach dem großen Garten in Dresden geführt, später von dort in Abteilungen nach Böhmen.
Tausende der Gefangenen starben in der Steiermark an der roten Ruhr.
Der preußische König Friedrich II. verzieh Finck die Kapitulation nicht, "...es ist ein ganz unerhörtes Exempel, dass ein preussisches Korps das Gewehr vor dem Feind niederleget".
Nach dem Krieg wurde Finck von einem preußischen Militärgericht zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt.

 Lindenmuseum Clara Schumann in Schmorsdorf
Schmorsdorf ist Ortsteil der Gemeinde Müglitztal im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen.
Mitten in Schmorsdorf steht eine imposante 1000jährige Linde die um 1630, während des Dreißigjährigen Krieges, erstmals schriftlich erwähnt wurde. Heute steht der Lindenbaum, ältester Baum im Altkreis Sächsische Schweiz, unter Naturschutz.
Am 27. Mai 2006 wurde in Schmorsdorf das Clara Schumann Lindenmuseum eröffnet. Das Lindenmuseum ist mit 6,85 m² das kleinste freistehende Museumsgebäude Sachsens, warscheinlich sogar in ganz Deutschland.
Das ständig geöffnete Lindenmuseum ist Clara Schumann und der Schmorsdorfer Linde gewidmet.
Neben dem Lindenmuseum finden der Besucher drei alte Distanzsäulen (Lapidarium).
Die ehemalige Poststelle Schmorsdorf, zuvor Spritzenhaus, wurde von den Schmorsdorfer Bürgern mit Unterstützung von Firmen aus der Umgebung zum kleinsten Museum in Deutschland ausgebaut. Auf den vier großen Tafeln im Museum werden viele Informationen vermittelt:

  • Tausendjährigen Linde Schmorsdorf
  • Geschichte von Schmorsdorf
  • Förderung der Kunst durch den Rittergutsbesitzer Anton Friedrich Serre aus Maxen und seiner Frau Friedericke
  • Clara Schumann und die Schmorsdorfer Linde
  • die Liebe zwischen Clara Wieck und Robert Schumann

Auf dem im Dachstuhl des Museums montierten Fernseher ist das Video vom Heimatfest "700 Jahre Maxen" von 1955 zu sehen.
In jungen Jahren lernte Clara Wieck das Ehepaar Serre in Dresden kennen und wurde so zu einer ständigen Besucherin auf Schloss Maxen. Manches Zeugnis ihrer innigen Beziehung zu Robert Schumann verbindet sich mit Maxen und seiner Umgebung. Einige der Belege sind im Lindenmuseum zusammengestellt.
Clara Wieck und Robert Schumann gehören zu den größten Liebespaaren des 19. Jahrhunderts.
Das Museum ist immer geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Friedens-Linden
Anläßlich der Gedenkgottesdienste und Friedensfeiern nach der Völkerschlacht von Leipzig im Herbst 1813 ließ der Rittergutsbesitzer Friedrich Ehrenreich von Schönberg zum Gedenken an die Kriegsereignisse und der Schlacht bei Maxen von 1759 auf den Scheerberg drei Linden pflanzen.
Wenig später steckte sich Rittergutsbesitzer Friedrich Ehrenreich von Schönberg bei den mit Nervenfieber im Maxner Schloss untergebrachten verwundeten Soldaten an und verstarb.
Von Mitgliedern des Heimatverein Maxen e.V. wurde über die Gestaltung des Geländes um die Schmorsdorfer Drei Linden als Friedensdenkmal diskutiert. Im Frühjahr 2005, vor der 750-Jahrfeier von Maxen, wurde bei den Drei Linden eine Sandsteinsäule aufgestellt.
In Abstimmung mit der Agrargenossenschaft wurden die Feldflächen mit großen Steinen so abgegrenzt, daß dort zwei Autos parken können.

 

Weitere Ausflugsziele in Sachsen:
Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH
Talstraße 9, 01662 Meißen
Besucherbüro Schauhalle Tel: 03521 468-208
Öffnungszeiten Schauhalle
Ganzjährig geöffnet:
Montag bis Sonntag
9:00 Uhr – 18:00 Uhr (1.5.-31.10.)
9:00 Uhr – 17:00 Uhr (1.11.-30.4.)
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung.
Am Freitag nach Pfingsten ab 12:00 Uhr geschlossen.
Am 24., 25., 26., 31.12. und 1.1. geschlossen

Öffnungszeiten Schauwerkstatt
Ganzjährig Montag bis Sonntag
9:00 – 18:00 Uhr (1.5.-31.10.)
9:00 – 17:00 Uhr (1.11.-30.4.)
Beginn der letzen Führung: 17:15 Uhr bzw. 16:15 Uhr
Am 24., 25., 26., 31.12. und 1.1. geschlossen
Die Führungen beginnen alle 10 Minuten.

Meißen:

Von Kaiser Heinrich IV. gegründet; ist Amtshauptstadt in der sächs. Kreishauptmannschaft Dresden, ehemals Sitz der Markgrafen, Burggrafen und Bischöfe von Meißen, an der Mündung der Triebisch in die Elbe, über die hier zwei Brücken führen, und an der Linie Leipzig-Döbeln-Dresden der Sächsischen Staatsbahn, was seine landschaftliche Umgebung betrifft, eine der schönstgelegenen Städte Deutschlands, 109 m ü. M., in seinem Innern reich an altertümlichen Architekturen; nur der neue Anbau im Triebischthal trägt ganz modernen Charakter. Zu Meißens berühmtesten Bauwerken gehört der Dom, ein Meisterstück gotischer Baukunst, mit einer 80 m hohen Turmpyramide von sehr zierlich durchbrochener Arbeit; die beiden Haupttürme sind 1547 durch Blitz zerstört worden.
Veranstaltungen Porzellan-Manufaktur Meissen® 2009
November – März 2009
Sonderausstellung im Porzellan-Museum zum Thema „Berührungen mit Meissener Porzellan®. Ausstellung nicht nur für Blinde und Sehbehinderte“
Zittau:
im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien an der südöstlichen Grenze von Sachsen am am Fuße des Zittauer Gebirges wird vom Flüßchen Mandau durchflossen das später in die Neiße mündet.
Am polnischen Ufer der Neiße liegt der ehemalige Stadtteil Großporitsch (Porajów).


Quellen:
Meinholds Führer durch Dresdens Umgebung und die Sächsische Schweiz
Kleine Ausgabe
Bearbeitet von Th. Schäfer
Mit Karte der Sächsischen Schweiz
Seite 24 und 25

Wikipedia die freie Enzyklopädie
Die Schlacht von Maxen

Oeconomischen Encyclopädie (1773 - 1858)
allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- u. Landwirtschaft in alphabetischer Ordnung
von Johann Georg Krünitz
* Röhrtrog,
ein Trog um das Röhrwasser darin zu leiten und sammeln, der Röhrtrog unterscheidet sich von einem Röhrkasten in der Gestalt.
Röhrwasser wird im Unterschiede zu Brunnenwasser durch Röhren an einen Ort geleitet.
Maxen Finkenfang

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Jeschken, Roll und Hammersee - entfernte Ausflugsziele von Oybin aus ... Die Lausitzer Berge gewähren alle einen fesselnden Ausblick auf den Jeschken. Man erreicht ihn am besten, wenn man mit der Bahn bis Zittau und von da bis Reichenberg fährt. Mit der Straßenbahn bis Oberhainichen und von da Fußmarsch in 1 ¼ Stunde auf den Gipfel. Berühmte Rodelbahn, der wir folgen. Auf dem Gipfel steinernes Unterkunftshaus, entzückende Rundsicht auf das Isergebirge und Riesengebirge, weit über Nordböhmen bis vor Prag, Mittelgebirge, Erzgebirge, Lausitzer und Zittauer Gebirge. Reichenberg selbst bietet allerhand Sehenswertes: modernes Rathaus, Talsperre, Museum. Mit dem Autobus nach Deutsch-Gabel und Hammer (Fußweg etwa 6 Stunden).Es empfiehlt sich, nur bis Wartenberg zu fahren. In Wartenberg altes Schloß der Riemeser Familie Graf Hartig, jetzt enteignet. In der Kirche drei Originale von Führich. Vor einigen Jahren wurde bei Wartenberg eine Talsperre angelegt, um den Gefährlichen Überschwemmungen des Polzen Einhalt zu gebieten. Jetzt im Sommer reges Badeleben. Von Wartenberg aus in 40 Minuten nach Hammer. Hier ein 80 Hektar großer Teich, der viel besucht wird und als Badeort schnell Bedeutung erlangt hat. Wundervolles Panorama auf den Jeschken, während um Wartenberg der Roll die Landschaft beherrscht. Am Südufer des Teiches die malerische Ruine Dewin. ...
Allgemeines über das Zittauer Gebirge nordwärts der Hauptverwerfung ... Das Zittauer Gebirge erhebt sich als steile Mauer über die Granitfläche des Zittauer Beckens mit ihrer Braunkohlenausfüllung. Zahlreiche Vulkaneruptionen bilden, Schwarzen Basalt, Grauschwarzen Klingstein (Phonolith) und zwar entstanden Kuppen, Decken, Mauerförmige Spaltenausfüllung, Stilartige Ausfüllungen von zylindrischen Kanälen. Als der Basaltschmelzfluß sich abkühlte und verfestigte, schrumpfte seine Masse und wurde durch Schrumpfungsrisse in Säulen (rechtwinklig zur Abkühlfläche) zerlegt (Teufelsmauer am Johannisstein u. a.). Klingstein zerlegte sich mehr zwiebelschalig (Lausche, Hochwald). Durch die Hitze der Lava ist der benachbarte Sandstein geglüht (gefrittet). Dabei ist er durch Kieselsäureausscheidungen sehr hart und porös geworden (Mühlstein). Der Sandstein des Zittauer Gebirges ist sehr brauchbar. Besonders zeichnet sich der bei Jonsdorf vorkommende Sandstein durch seine Qualität aus. Erklären muß man sich das damit, daß dieser Sandstein in der Nähe der Glutspalten lagert. ...
Lübben im Spreewald ... Als Anfang der Stadthistorie ist vermutlich das Jahr 1180 anzusetzen. Das älteste problemlose schriftmäßige Zeugnis kommt aus dem Jahre 1208, wo ein Burggraf Johann von Lübben genannt wird. Seine Burg stand vermutlich schon dereinst augenblicklich des heutigen Wohnungstürschlosses, im Verlauf die eigentliche Verteidigungsstellung seiner Mitbürger Eroberer das Burglehn zwischen Lübben und Steinkirchen war. Im Mittelalter erklärte Lübben mit den anderen Spreewaldstädten Lübbenau und Vetschau das Vorhersehung des Markgraftums Niederlausitz, das als Grenzbereich ein Spielball dynastischer Beliebigkeit war und von einer Hand in deine mickrigen andere ging. Von 1462 - 1620 gehörte das Land zu Böhmen. 1562 wurde in Lübben im Landvogt das neue Schloß erbaut. Im Dreißigjährigen Krieg litt die Altstadt vielfach durch Feuersbrünste; die Hauptstraße liegt meterhoch auf Brandschutt. Die Bevölkerung flüchteten in den schlimmsten Fristen in die Sumpfdickichte des Spreewaldes. Geschätzt Bildung der Stadt hat sich insbesondere Herzog Olaf I. von Sachsen-Merseburg (1656 - 1691), Begründer der Neustadt, erhält hergestellt. Danach wurde Lübben Militärstandort sächsischer Truppenteile. Fürstenbesuche und die Landtage der Stände bildeten festliche Unvergesslichsten Stunden im öffentlichen Leben der...
Wanderungen um Jonsdorf im Zittauer Gebirge ... Jonsdorf ist im Gegensatze zu Oybin ein ausgesprochenes Gebirgsdorf. Während sich in Oybin die Häuser eng an den Felsen und um die Kirche schmiegen, ist Jonsdorf weit auseinander gerissen. Wie Oybin aber ist es Luftkurort ersten Ranges, hat auch im Winter seinen Stamm fester Besucher und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Lage von Jonsdorf, nach drei Seiten geschützt, ist für die Entwicklung des Ortes sehr günstig. Jonsdorf ist wie Oybin Kopfstation der Schmalspurbahn nach Zittau. In Bertsdorf vereinigen sich beide Stränge. Jonsdorf hat zwei Bahnhöfe (Jonsdorf und Bad Jonsdorf). Wie Oybin, so ist auch Jonsdorf mit Zittau durch eine Autobuslinie verbunden, außerdem führt eine Postautolinie nach Großschönau, die im Sommer in Oybin ihren Ausgang nimmt. Für Übernachtung bestehen in Jonsdorf viel Gelegenheiten, wie auch für Wanderer Einkehrhäuser in großer Zahl vorhanden sind. Von Jonsdorf aus kann man viele Ausflüge unternehmen, so daß eine längere Rast nur empfohlen werden kann. ...
Die Erfindung des europäischen Porzellans durch Ehrenfried Walther von Tschirnhaus ... Ein Aufsatz von Christof v.Tschirnhaus. In Dresden und Meißen erinnert auch heute noch viel an Böttger und wenig an von Tschirnhaus. In beiden Städten stehen Gedenksteine allein für den Porzellanerfinder Böttger, der "Gold machen sollte und dabei zufällig das Porzellan erfand", wie heute noch zu lesen steht.Der Naturforscher, Mathematiker und Physiker Ehrenfried Walther von Tschirnhaus, Schöpfer der ersten großen Brennspiegel und Brennlinsen, ist Gründer der ersten sächsischen Glashütte und Initiator zur Schaffung einer deutschen Porzellanindustrie. Dieser Gelehrte war auch ein bahnbrechender Philosoph der deutschen Frühaufklärung. ...
Pension Schmiedeschänke -
5 Liebevoll eingerichtete Zimmer - reichhaltiges Frühstück - täglicher Zimmerservice - Die in der zweiten Etage unseres Hauses gelegenen 5 Zimmer der Pension werden seit Oktober 2001 von uns bewirtschaftet. Liebevoll eingerichtete Zimmer, eine individuelle Betreuung unserer Gäste, reichhaltiges Frühstück und ein täglicher Zimmerservice sorgen für einen angenehmen Aufenthalt. Unsere Übernachtungspreise sind dazu angetan, Ihnen Ihren Aufenthalt günstig zu gestalten. So gibt es bei uns für das Doppelzimmer die beliebten Wochenendtarife und auch schon ab der dritten Nacht schlafen Sie preiswerter. Die Zweibettzimmer werden natürlich auch als Einbettzimmer vergeben. Das Dreibettzimmer kann zusätzlich mit einer Klappliege zum 4-Bettzimmer umgerüstet werden. Die Zimmer der Pension zur Schmiedeschänke mit Dusche/WC...
Hengstparade Moritzburg,
Die Hengstparaden im sächsischen Landesgestüt Moritzburg sind ein Publikumsmagnet für tausende Besucher. Zur Hengstparaden im...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]