Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Leubnitz – Neuostra – Heiliger Grund - Heiliger Brunnen

Zu den wenigen Ortschaften, die in nächster Nähe der Grossstadt ihren Charakter glücklich bewahrt haben, zählt in erster Linie das mit Strassenbahn Nr. 9* bequem zu erreichende Leubnitz Neuostra. Hier verdienen besondere Beachtung die alte Dorfkirche, der Friedhof und der Heilige Brunnen im Heiligen Grund.
1. Ausgangspunkt: Wasa – Platz (Vorstadt Strehlen),  Haltestelle der Strassenbahn 9; ½ S­tunde – Die "Lockwitzer Strasse" entlang; hinter der Eigenheim- Siedlung und dem Sportplatz rechts breiten Fussweg ab, Fahrstrasse Kreuzen und durch Felder zum Gasthof Neuostra.
*2014 Buslinie 75

Neuostra bildet mit Leubnitz von jeher eine Kirch- und Schulgemeinde. Neuostra wurde 1559 gegründet und steht auf dem Grund und Boden des ehemaligen Klostervorwerkes von Leubnitz. Kurfürst Vater August hatte Kleinostra (Friedrichstadt) erworben und legte daselbst ein Mustergut, das Ostravorwerk, an. Die Bauern von Kleinostra siedelten sich um das Leubnitzer Vorwerk an und benannten den entstandenen Ort Neuostra.
Vom Neuostraer Gasthof die "Ostra-Strasse" aufwärts. Am Giebel des Gutes Nr. 16 Inschrift. Nach 6 Minuten zum Dorfplatz ("Königsplatz"); von hier eventuell Abstecher zur Kirche und dem Friedhof.
Leubnitz (slav. Lipa-Linde, also Lindenhof) kommt urkundlich schon 995 vor. Kloster Zelle hatte hier durch die Schenkung der Markgräfin Elisabeth 1288 einen besonderen Klosterhof. Papst Urban VI. weihte die Kirche durch eine Verfügung vom 2. März 1388 dem heiligen Andreas. Bischof Johann IV. von Meissen wählte 1437 als weitere Schutzpatrone der Kirche die heilige Barbara und Ursula, die Jungfrau Maria und den Heiligen Mauritius. Im Innern der Kirche (1874 erneuert) beachtenswert das steinerne sehr alte Altarbild (Christus am Kreuze). Der Rokokorahmen stammt vom Jahre 1730. An der nördlichen Aussenwand Wandgemälde (Kriegerdenkmal).
Auf dem Friedhof, nördlich der Kirche, ruht der gelehrte Bauer und Astronom Joh. Georg Palitzsch (geb. 1723 zu Prohlis, + 1788). Sein Grabmal ein vierseitiges Postament mit abgebrochener Säule (Inschrift).
Vom "Königs-Platz" aus die "Schulstrasse" weiter; Eigenheimkolonie; links das Wasserwerk, auf halber Höhe das Schulgebäude. Es beginnt der Heilige Grund, ein liebliches, aber schattenloses Wiesental. Den Heiligen Brunnenweg, (aktuell Heigenbornweg, Heiligenbornstraße) auf der Talsohle fort. Nach 10 Minuten links im Felde ein begraster Hügel mit Mauer und Tür: Der Heilige Brunnen (aktuell Heiligen Born).
Das Wasser des Brunnens galt einst als heilkräftig. Zum Heiligen Brunnen (der Jungfrau Maria geweiht) wallfahrten die Kranken, die das Wasser tranken oder darin badeten. Für das Kloster Altzella, zu welchem Leubnitz einst gehörte, bildete der Heilige Brunnen eine wesentliche Einnahmequelle, bis 1538 die Reformation in Leubnitz ihren Einzug hielt und das Lehen in landesherrlichen Besitz überführte. Am 18. August 1550 überwies Kurfürst Moritz Leubnitz samt aller Gerichtsbarkeit dem Rate zu Dresden, dessen Bürger den "mächtigen Brunnerquell im Leubnitzer Grunde" erwarben und fassen liessen (laut Konfirmation vom Jahre 1557).  Kurfürst August, der  Gründer von Neu-Ostra (1568); kauft den Bürgern später den vierten Teil des Wassers für den Bedarf des Schlosses und Zeughauses wieder ab. Die vollständige Neufassung des Brunnens erfolgte 1776 durch den städtischen Wasserinspektor Kirsten, der mit einem Kostenaufwande von 3434 Taler 4 Groschen 5 Pfennigen das Wasser in 9600 Ellen langer, 4 ½  Zoll weiter hölzerner Röhrenleitung zur Stadt führte, die  1873 durch die jetzige eiserne ersetz wurde. Seine jetzige Gestalt erhielt er 1835, wo er zur Kühlhaltung des Wassers überwölbt und mit Erde bedeckt ward. Bedauerlich ist es, dass man keine Gelegenheit hat, das Wasser zu kosten und am Quell selbst die gepriesene Heilwirkung zu versuchen.*)
In der Nähe wurde auch 1817 wegen Abnahme des Wassers der erste artesische Brunnen Sachsens gebohrt, der bei einer Tiefe von 77 Ellen 12 Ellen hoch sprang. Das erbohrte Wasser hatte jedoch einen anderen Geschmack als das des heiligen Brunnens; gegenwärtig wird es für eine private Wasserleitung benutzt.
Weiterhin öffnet sich der Heilige Grund zu einer breiten, fruchtbaren, aber kahlen Talmulde, in deren Besitz sich die Gemeinden Goppeln, Gostritz, Nöthnitz und Euschütz teilen. Nach 10 Minuten, ab Heiliger Brunnen, erreicht man den querkommenden Gostritz- Goppelner Feldweg. Wir wenden uns rechts aufwärts; in 10 Minuten nach Gostritz (Gasthof; Rest Anders). An der Wegsäule am Dorfeingange entweder geradeaus und die Strasse hinab nach Vorstadt Strehlen ( 1/2 Stunde). – oder Fahrweg rechts und nach Leubnitz-Neuostra (15 Minuten) zurück – oder Fahrweg links in 25 Minuten in Nöthnitz; hier rechts durchs Dorf aufwärts und auf der Landstrasse über Kaitz und Räcknitz nach Dresden.

* Südlich vom Palais im Großen Garten, an der Querallee (kleines Rundteil mit Bänken), fliesst das Wasser z. Teil aus einem hölzernen Brunnenstock ab.
­
Vom Hotel-Pension Schmiedeschänke in Dresden Boltenhagener Straße 110 mit de S-Bahn zum Wasaplatz
­
Quelle:
Köhlers Touristenführer - Seite 3 bis 5
Der Dresdner Heimatführer
100 Ausflüge in die Umgebung Dresdens
Von Nossen bis Stolpen, von Radeberg bis Dippoldiswalde
Achte, vollständig neubearbeitete, ergänzte und verbesserte Auflage von "150 Ausflüge"
Dresden - Alexander Köhler Verlag
Leubnitz Neuostra

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Telefon: 0351 880 23 86 oder
Handy: +49/152 29 85 98 01
E-Mail: Kontakt Schmiedeschänke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Weihnachtsfest in der Schmiedeschänke ... Weihnachtsfest in der Schmiedeschänke auch kalten Wintertagen mit echter sächsischer Gastlichkeit, bei saisonaler frische Küche in unserer familiär geführten und gemütlich eingerichteten Gaststätte mit Pension. Unser Haus bietet Platz für 65 Gäste und ist für Familienfeiern bestens geeignet. ...
Schmiedeschaenke ... ...
Mueglitztal, Maxen, Schmorsdorf ... Die Schlacht von Maxen, im Siebenjährigen Kriege von 1756–1763, am 20. November 1759, zwischen österreichischen und preußischen Truppen, endete mit einer Niederlage der Preußen. In der Schlacht von Maxen trafen 32.000 Österreicher unter Leopold Joseph Graf Daun auf 15.000 preußische Soldaten unter Friedrich August von Finck. Die Armee von Graf Daun kam aus Schlesien und besetzen das von Friedrich II. aufgegebene Dresden. Daun entschloss sich das bei Dona stehende Korps von Generalleutnant Finck anzugreifen, der sich auf den Anhöhen bei Maxen verschanzte und auf Entsatz durch Friedrich II. hoffte. Am Finkenfang bei Maxen stand die Hauptbatterie des von Finkschen Korps, welches am 21. November 1759 von den Österreichern gefangen genommen wurde. Die Schlacht von Maxen endete...
Heiliger Brunnen - Heiliger Grund ... Vor dem Eintritt in den mit steilen Hängen beginnenden Leubnitzgrund vereinigen sich die meist trocken liegenden Gräben zu einem gemeinsamen Verlauf. Hier beginnt ein relativ enges kleines Tal, das beidseitig von Kleingärten und Wiesen gesäumt ist. Noch vor dem Beginn der städtischen Bebauung im Heiligen Grund liegt die Quelle des Heiligen Borns, die von einem hügelartigen 1835 angelegten Brunnenhaus geschützt wird. Am Fuß der Quelle tritt ein kleiner aber intensiver Zufluss...
Vetschau im Oberspreewald. ... Eine Stadt mit 3100 Bürgern, ist eine uralte wendische Siedelung am Südrand des Spreewaldes. Zur Fixierung der deutschen Herrschaft wurde bei Zeit der Germanisierung an der vorbeifließenden Luckaitz eine Sumpf- oder Wasserburg, das heutige Schloß, von deutschen Rittern erbaut. Die Stadt ist gepflegt...
Babisnauer Pappel bei
Der Babisnauer Gutsbesitzer Johann Gottlieb Becke pflanzte die Pappel 1808 als Grenzbaum an der Grenze seines Besitzes. Die Anhöhe auf der sich der Aussichtspunkt befindet...
Dresdner Zwinger, bedeutende
Der Dresdner Zwinger ein barockes Bauwerk mit bedeutender Kunstsammlung, zwischen Semperoper, Postplatz, Der Herzogin...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]