Willkommen in ihrer Pension & Gaststätte Schmiedeschänke

Der Seußlitzer Heiratsmarkt, ­

ein jährlich zu Himmelfahrt stattfindendes, über 500 Jahre altes Volksfest, diente nach Auflösung des Klosters Seußlitz der Braut­schau der Nonnen. Beim Seußlitzer Heiratsmarkt kann man sich noch Heute für einen Tag trauen lassen.
Schloss mit Schlosspark und Schlosskirche in Diesbar-Seußlitz­
Diesbar-Seußlitz, in der Elbaue, am Rande der Großenhainer Pflege, am östlichen Ufer der Elbe gelegen wurde 1205 erstmals als Burgstandort, Besitzer Otto von Suselitz, urkundlich erwähnt. Die Burg wurde 1226 abgebrochen, Heinrich der Erlauchte, der Markgraf von Meißen, baute die Burg zu einer Jagdresidenz um. 1268 stiftete Heinrich der Erlauchte den Besitz Seußlitz mit de­n 17 zugehörigen Dörfern den Klarissen als Nonnenkloster. 1546, nach der Reformation kaufte Simon Pistoris, Geheimer Rat des Kurfürsten Moritz von Sachsen, das Kloster und baute es zu seinem Wohnschloss um. 1722 erwarb Heinrich von Bünau Seußlitz. Das Schloss mit Schlosspark und Schlosskirche wurden von George Bähr** im Stile des Barocks umgebaut.

Ab Diesbar Seusslitz weiter mit der Elbfähre übersetzen zum
Elbepark Hebelei,
in Hebelei einem Ortsteil von Niederlommatzsch. Der 8,2 Hektar große Elbepark Hebelei am Elbradweg zeigt mehr als 100 Tiere verschiedener Tierarten und -rassen, auch von bedrohte Haustierarten, Streichelgehege, landwirtschaftlichen Geräten und den Kinderspielplatz.
Öffnungszeiten Elbepark Hebelei: Das Tiergehege ist ganzjährig geöffnet.
1. April - 31. Oktober
Montag - Freitag: 9:00 - 17:30 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 8:00 - 18:00 Uhr
1. November - 31. März
Montag - Freitag: 9:00 - 15:30 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 8:00 - 16:00 Uhr

Schloss Hirschstein (auch Neuhirschstein) ca. 2 bis 3 km Wanderweg
1205 wurde das Schloss Hirschstein erstmals urkundlich erwähnt.
1291 starb Friedrich Tuta, Markgraf von Meißen, nach der Jagd bei Hirschstein an vergifteten Kirschen.
1944 bis 1945 (im Zweiten Weltkrieg) war König Leopold von Belgien mit seiner Familie auf Schloss Hirschstein interniert.
1996 wurde die Gemeinde Hirschstein durch Zusammenschluss der Gemeinden Bahra, Boritz, Heyda, Prausitz und Mehltheuer gebildet.
Schloss Hirschstein (auch Neuhirschstein) nahe Diesbar-Seußlitz

Ausflüge*: Mittels Dampfschiffes
(Haltestelle am linken Ufer oberhalb der Eisenbahnbrücke) nach Hirschstein. Interessante Fahrt mit Rückblicken auf Meißen.
Schloss Hirschstein,
malerisch gelegenen, zurzeit in Privatbesitz. Im Inneren große Gobelins und wertvolles Meißner Porzellan. Besichtigung nicht möglich. Rückweg zu Fuß. Übersetzen der Elbe in Nieder-Lommatzsch nach
Seußlitz
1/2 Stunde (Schloss in Privatbesitz). Nun hinauf nach dem Aussichtspunkt "Böser Bruder" (1/4 Stunde). Prächtiger Blick auf das Elbtal bei Diesbar. Von der Goldkuppe (10 Minuten) geniesst man einen sehr weiten Fernblick (Schneeberg in Böhmen, Oschatz, Riesa, Strehla). Über das Vorwerk Radowitz hinunter nach Diesbar 3/4 Stunde. An der Dampfschiffhaltestelle bietet der Gasthof zum Roß (Garten) einen angenehmen Aufenthalt. Von Diesbar aus entweder über Kleinzadel und die Karpfenschenke nach Meißen zurück (4 1/2 Stunden) oder auf aussichtsreichem Höhenwege über Diera-Rottewitz-Knorre oder Rottewitz-Proschwitz über den einen besonders schönen Blick auf Meißen bietenden Katzensprung nach dort zurück. 5 Stunden.

Ausflugsstrecke zum Heiratsmarkt in Diesbar-Seußlitz

Vom Hotel-Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche   Geißlitz, Gävernitz, Kmehlen in ca. 45 Minuten bis nach Diesbar-Seußlitz.
Oder eine schöne Dampfschiffahrt mit einem historischen Schaufelraddampfer der Sächsischen Dampfschiffahrt von Dresden, über Meissen, nach  Diesbar-Seußlitz.



**George Bähr,
geboren am 15. März 1666 in Fürstenwalde im Osterzgebirge als Sohn
des Fürstenwalder Zimmermanns Andreas Bähr und dessen Ehefrau Susanna geborene Löwe.
George Bähr wuchs in einem ärmlichen Elternhaus auf. Die schulische Bildung von George Bähr in Lauenstein wurde durch den Dorfgeistlichen gefördert. Auch die Zimmermannslehre absolvierte Bähr in Lauenstein.
Ab 1690 arbeitete George Bähr in Dresden als Zimmermann, studierte er nebenbei die Mechanik, nannte sich Künstler und Mechanicus, entwarf Orgelprospekte sowie Schlösser und Palais.
Obwohl er noch keinen Meisterbrief besaß wurde George Bähr 1705 in Dresden zum Ratszimmermeister berufen. Als Ratszimmermeister bemühte sich George Bähr um die Modernisierung des Kirchenbaus da seiner Meinung nach die bestehenden Kirchenbauten dem evangelischen Gottesdienst nicht mehr gerecht wurden.
Als erstes baute George Bährs die 1708 fertiggestellte Pfarrkirche in Dresden-Loschwitz mit langgestrecktem, achteckigem Grundriss.
1710 entstand die Waisenhauskirche in Dresden, 1713–16 die Dorfkirche Zur Heiligen Dreieinigkeit in Schmiedeberg im Erzgebirge, 1719–1726 die Kirchen in Forchheim und Beitzsch (Biecz) und 1716–1719 bei Pförten (Brody). Als Baumeister bzw. Berater war Bähr in den folgenden Jahren an der Errichtung bzw. dem Umbau der Kirchen in Königstein (1720–24), Kesselsdorf (1723–25), Hohnstein (1724–28) und Schmannewitz (1731–32) beteiligt. Nach Bährs Vorgaben wurden auch zahlreiche Wohnhäuser in Dresden errichtet.
George Bährs Hauptwerk ist jedoch die Frauenkirche in Dresden. 1722 wurde Bähr mit dem Bau beauftragt, 1726 wurde der Entwurf genehmigt und umgesetzt und 1734 der Innenraum der Frauenkirche eingeweiht. Vollendet wurde die Kirche am 27. Mai 1743, fast fünf Jahre nach dem Tod George Bährs, mit dem Aufsatz eines von Bähr nicht gewünschten Kuppelkreuzes.
Zwischen 1732 und 1738 beaufsichtigte Bähr den Bau der ursprünglich von Matthäus Daniel Pöppelmann entworfenen Dreikönigskirche in Dresden-Neustadt.
Infolge einer ihn ans Bett fesselnden Krankheit nahm George Bähr acht Tage vor seinem Tod den Abschied als Ratszimmermeister. George Bähr starb einen Tag nach seinem 72. Geburtstag, am 16. März 1738 in Dresden an einem Schlaganfall.

Quellenangaben:
Wikipedia, der freien Enzyklopädie,
Informationsblätter der Gemeinden Diesbar-Seußlitz, Niederlommatzsch/Hebelei, Hirschstein / Neuhirschstein

* Meinholds Routenführer Nr. 3
Dresdens Umgebung
von W. Süss in Dresden
Seite 6

Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen 100 Jahren, durch 2 Weltkriege, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.


Heiratsmarkt Diesbar

Kontakt Pension:
Telefon: 0351 8802380 oder

Kontakt Gaststätte:
Tel.: 0351 880 23 86 zu erreichen
während der Öffnungszeiten
E-Mail: Schmiedeschaenke

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag
ab 17:00 Uhr
Samstag-Sonntag
11:00 Uhr - 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Montag geschlossen

Pension Schmiedeschänke
Sie suchen: Monteurzimmer, Privatzimmer, Fremdenzimmer, Monteur-, Arbeiter-, Baustellenunterkunft, Ferienhaus, in Dresden oder wollen in den Urlaub fliegen? Dann sind Sie in unserer nahe zum Flughafen Dresden gelegen komfortablen Pension richtig! So können Sie schon am Abend Ihr Gepäck Einchecken um danach in unserem Restaurant gemütlich zu Essen. Nach einer Nacht in unserem Haus und einem guten Frühstück starten Sie entspannt in den Urlaub. Preise für Übernachtungen =>
Standort Pension Schmiedeschänke
So finden Sie die Gaststätte & Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker Landstrasse (B97), Dresden - Klotzsche - Hellerau, kommend in die Boltenhagener Strasse, Richtung Flughafen Dresden, abbiegen. An der Ampelgeregelten Kreuzung Boltenhagener Str. / Karl-Marx-Strasse geradeaus weiter nach Altklotzsche bis zum Parkplatz rechts an der Schmiedeschänke.
Ausflugsziele Dresden + Umgebung
  • 362Wandern
  • 536Feiern
  • 365Ausflug
  • 246Urlaub

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Plauen - Talschänke - Gaststätte und Pension Schmiedeschänke ... Die Windbergbahn ein Lost Places bei Gittersee. Am 2. Juli ist den Windbergbahnern ein besonderes Stück, im wahrsten Sinne des Wortes, zugeflogen: Ein sächsischer Abteilwagenkasten aus den 1890er Jahren wurde mit Hilfe von der Firma Königbau GmbH per Kran und LKW auf den Bahnhof Dresden-Gittersee überführt. Dabei handelt es sich um ein besonderes Fundstück. Dieser Wagentyp ist vermutlich bis in die 1920er Jahre auf der Windbergbahn unterwegs gewesen. Das Besondere ist die kurze Bauform eines 4.-Klasse-Abteilwagens. Der Verein hatte Glück, denn das Fundstück war getarnt als Geräteschuppen auf einem Privatgrundstück neben der Moreauschänke im Dresdner Stadtteil Kleinpestitz verbaut. Hier gilt es, den alten und neuen Grundstückseigentümern für die Weitsicht und die gute Zusammenarbeit zu danken. Es ist geplant, den Wagenkasten wieder für das Museum als Ausstellungsstück herzurichten. Nach den heutigen technischen Anforderungen ist es leider nicht mehr möglich, den Wagen wieder betriebsfähig für den geplanten Eisenbahnbetrieb auf der Windbergbahn aufzuarbeiten. Nach dem letzten Personenzug am 9. November 1957 diente die Bahn ausschließlich dem Güterverkehr. Die zur Gewinnung von Uranerz betriebene Erzwäsche in Dresden-Coschütz sorgte bis 1962 für erhebliches Transportaufkommen, ab 1963 wurde in Dresden-Gittersee als Nebenprodukt Erzkohle (Uranerz) abgebaut, das per Bahn abtransportiert werden mußte. Die bereits 50 Jahre alten und seit 1925 als Baureihe 98.0 bezeichneten Windbergloks waren zwischenzeitlich verschlissen und wurden bis 1967 vollständig durch Rangierloks vom Typ V60 D abgelöst. Im gleichen Jahr wurde die Strecke von Dresden-Gittersee bis Kleinnaundorf stillgelegt. Im Laufe der folgenden Jahre geriet die Bahn immer mehr in Vergessenheit, erst 1980 mit Gründung der AG 3/82 "Windbergbahn" im DMV begann mit Bergung des letzten "Windberg-Aussichtswagens" die gezielte Vereinsarbeit zur Bewahrung der inzwischen als Technisches Denkmal eingestuften Windbergbahn. ...
Eine Auswahl Sächsischer Spezialitäten und Hausmannskost ... Kürbis- Kokossuppe Verfeinert mit Lauchzwiebel, verfeinert mit karamellisierten Kürbiskernen und Kernöl; Sächsischer Sauerbraten mit Lebkuchensauce, an Apfelrotkohl und Kartoffelklößen mit Semmelbutter; Deftiges warmes Bratenbrot Graubrot bestrichen mit Senf und Meerrettich, belegt mit Scheiben vom Rinderbraten, überzogen mit einer deftigen Sauce, verfeinert mit Zwiebeln, Saurer Gurke, groben Pfeffer und ein kleiner Wintersalat; Deftige Grünkohlplatte, Kasselerkamm, gekochte und gepökelte Bauchspeckscheiben unter Schmorzwiebeln auf Grünkohl, dazu reichen wir Petersilienkartoffeln; Dresdener Rinderroulade mit Mischpilzen, Rinderroulade gefüllt mit Speck, Zwiebeln und saurer Gurke, an Apfelrotkohl, Kartoffelklößen mit Semmelbutter; Fischgrillplatte, verschiedene Fischfilets angerichtet auf Bautzner Senfsauce mit Wurzelgemüse, dazu reichen wir gebutterte Petersilienkartoffeln sowie einen Wintersalat. ...
Hans Jagenteufel, der wilde Jäger bei Dresden. ... Ein Grauschimmel mit Sattel und Zeug trug einen Reiter ohne Kopf, der hatte einen grautuchenen Rock an, einen Hirschfänger an der Seite, ein Jägerhorn auf dem Rücken, und trug schwarze Stiefeln mit Spornen. Der ist anfangs schnell, dann langsam vorübergeritten, so daß sie ihm ziemlich weit am Hange reitend hat nachsehen können, und ist sie bis halb 3 Uhr dort allein geblieben und hat sich mit Eichelsuchen beschäftigt. Den neunten Tag hernach, als am 22sten October, eines Montags früh ist dieselbe Frau früh abermals in die Haide gegangen und hat da bis Mittags nach 11 Uhr Eicheln gesammelt, und als sie sich rechter Hand an der Radeberger Straße beim Fürstenberge im Gestrüpp neben ihrem Eichelsack niedergesetzt und einen Apfel geschält, hat sie eine Stimme gehört, die folgende Worte gesagt: "Habt Ihr den Sack voll, seid Ihr auch gepfändet worden, so habt Ihr gute Förster?" Sie antwortete: "Ja die Förster sind fromm, sie haben mir nichts gethan." "Ach Gott! sei mir armen Sünder gnädig." Als sie auf der Seite aufwärts gesehen, sey ein Mann an ihrer rechten Seite ohne Pferd gestanden, der habe den Kopf mit bräunlichen und krausen Haaren unter dem linken Arme gehabt, daß man das Gesicht nicht sehen können. ...
Pumpspeicherwerk Niederwartha ... Das Pumpspeicherwerk Niederwartha wurde von 1927-1930 zugleich mit dem Pumpspeicherwerk Koepchenwerk an der Ruhr/Harkortsee im westfälischen Herdecke, nach dem Grundriss des Dresdner Architekten und Hochschullehrers Emil Högg, erbaut. Die Ingenieure und Arbeitnehmer häusern das Pumpspeicherwerk Niederwartha in einen Wettlaufen in etwa Inbetriebsetzung des 1. Pumpspeicherwerks. Am 27. Nov 1929 ging im Pumpspeicherwerk Niederwartha die allererste Kreiselmaschine des Pumpspeicherkraftwerke im Großmaßstab ans Netz. Im Jahreszwölftel diesen Jahres 1930 wurde im Pumpspeicherwerk Niederwartha der allerletzte von 6 Maschinensätzen, mit die Nennleistung von 120 Megawatt, in Unternehmen bestellt. Entsprechend dem 2. Weltkrieg, 1945 ist das Pumpspeicherwerk Niederwartha demontiert und lief als Entschädigung in die SU. Das Pumpspeicherwerk Niederwartha ist schrittweise abermals aufgebaut, ab 1955 artikel 2 Turbinen mit 40 MW in Betrieb, ab 1957 vier Turbinen mit 80 MW und ab 1960 artikel wieder sämtliche sechs Turbinen mit 120 MW in Betrieb. Das Elbhochwasser im Aug den Jahren 2002 beeinträchtigt das Kraftwerk. Ab November 2003 wurde...
Die Frauenkirche in Dresden ... -mit einer Gesamthöhe von 91,23 Meter ist 41,96 Meter breit und 50,02 Meter lang. Die Kuppel beginnt in 40 m Höhe, in 62 Metern Höhe öffnete sich die Laterne als Kuppelaufsatz. Die Steinkuppel aus sächsischem Sandstein hat unten einen Außendurchmesser von 26,15 Metern, oben von circa 10 Metern und wiegt etwa 12.000 Tonnen. 1722 beschloss der Rat der Stadt Dresden die Frauenkirche zu bauen und beauftragte den Architekten und Ratszimmermeister George Bähr. Der Grundstein für die Frauenkirche wurde 26. August 1726 gelegt. 1726 bis 1743 entstand der barocke Neubau der Frauenkirche für 288.570 Taler, 13 Groschen und 64,4 Pfennige. Das Geld für den Bau der Frauenkirche spendeten die Bürger von Dresden. Am 28. Februar 1734 wurde der Innenraum mit einer Festpredigt von Superintendent Valentin Ernst Löscher und Musik von Theodor Christlieb Reinhold geweiht. Mit Unterstützung August des Starken der von Venedigs Kuppelkirche...
Gaststube mit gemütlicher
Aus dem Suppentopf - Knoblauchcremesuppe mit knusprigen Croutons; Kalte Gurkensuppe aus Joghurt, Sauerrahm und frischem Dill; Kräuterschaumsüppchen mit vielen verschiedenen Gartenkräutern, verfeinert mit frischem Rahm; zu allen Suppen reichen wir Ihnen Baguettebrot; Salate und Vorspeisen - Kleiner Salatteller mit gerösteten Sonnenblumenkernen und einer Kräutervinaigrette; Großer Salatteller mit verschiedenen Blattsalaten, Gurken, Tomaten, Paprika, Mais, Zwiebeln, vielen frischen Gartenkräutern und einem hausgemachten Sauerrahmdressing; wählen Sie bitte dazu: gegrillte Hähnchenbrustfiletstreifen, Schweinefiletstreifen, Rinderhüftstreifen mit Zwiebeln und Champions oder Schafskäse mit Oliven und Peperoni; Marinierte Blattsalate mit kross gebratener Geflügelleber, Äpfeln und Zwiebeln sowie einem pikanten...
Pension Schmiedeschänke -
Im Jahre 1875 erfolgte durch die "Haltestelle Klotzsche" die Anbindung des Ortes Klotzsche an die Schlesische Bahn. In dieser...
Gemütliche Pension, gute Verkehrsanbindung, nahe am Flughafen Dresden Klotzsche, ideal für Städteurlauber und Gäste die ab Dresden in den Urlaub Fliegen wollen.
In unserer Gaststätte & Pension können Sie nach Ihrer Ankunft am Flughafen übernachten und gutbürgerliche Sächsische Küche genießen.
SchmiedeschänkeGaststätte & Pension

Kontakt - Zimmer-Reservierung - Pension Schmiedeschänke:

Adresse 01109 Dresden, Boltenhagener Straße 110
Handy 0152 29 85 98 01
Kurzfristige Reservierung, 1 bis 2 Tage vor Anreise, bitte per Telefon: 0351 880238­0    NEU: Direkt Online buchen
Sicherheitscode :
Wenn Sie den Sicherheitscode nicht erkennen können [klicken Sie hier]